Bad Münstereifel: Schüler von „Personengruppe“ mit Messer und Müll-Greifzangen angegriffen

Bad Münstereifel: Zwei Schüler (18 und 19) eines Gymnasiums wurden offenbar bereits am Freitagnachmittag von einer – wie die Polizei sich ausdrückt – „männlichen Gruppe, bestehend aus sechs bis acht Personen“, angepöbelt. Den Schülern seien aus unerklärlichen Gründen Schläge angedroht worden, weshalb sie versuchten wegzulaufen, aber durch die Gruppe erneut abgefangen worden seien.

Es kam zu einem „Handgemenge, bei welcher einer der Täter ein Messer zog und die beiden Schüler verletzen wollte. Die Schüler liefen zurück zur Schule, wo es erneut zu Angriffen durch die Personengruppe kam, indem mit Müll-Greifzangen auf die beiden eingeschlagen wurde.“

Sodann heißt es: “ Die Personengruppe konnte durch die eingesetzten Beamten angetroffen werden. Der Hauptverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Die beiden Schüler wurden leicht verletzt. Die Ermittlungen dauern an. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Euskirchen unter: 02251 / 799-572 oder 02251 / 799-0 entgegen.“

Über weitere Hintergründe wurde keine Auskunft erteilt.

Werbeanzeigen

3 Kommentare

  1. Ergänzen kann ich mal, dass in Bad Münstereifel das Gymnasium eine von Erzbistum Köln betriebene Jesuitenschule mit Internat ist. Wer damals sein Abitur im Nachbarkreis nicht geschafft hat und katholisch war, ist in Bad Müstereifel auf das Gymnasium.

    Da haben alle selbst die Hoffnungslosesten Fälle, die genug um höheren Beistand gebetet haben, wunderlicherweise ihr Abitur geschafft.

    Heute gibt es neben dem Heinocafe, einem Spaßbad, den Kuranlagen im mittelalterlichen Dorfkern verteilt über die ganze Stadt ein Outlet Center.

    Vor ca. 30 Jahren war immer in der mittelatlerlichen Burg über dem Ort (heute gehobenes Restaurant) freitags abends Disco mit grillen im Burghof. Das war nicht zu toppen.

  2. Bin auch der Meinung das hier einige Müllverursacher mit der Müllgreifzange belehrt werden sollten. Messer nur bei Hundescheiße ,Kaugummis und Zigarettenkippen.

Kommentare sind geschlossen.