Bad Oldesloe: Polizei erschießt obdachlosen Messer-Mann – Hintergründe unklar

Bad Oldesloe: Bei einem Polizeieinsatz, bei dem ein Beamter die Schusswaffe einsetzte, wurde ein 22-jähriger in Bad Oldesloe aufhältiger Obdachloser, so schwer verletzt, dass er noch vor Ort verstarb.

Über Notruf war der Polizei zuvor gemeldet worden, dass sich im Bereich der Schwimmhalle in Bad Oldesloe eine Person mit einem Messer in der Hand aufhalten würde. Als die alarmierten Polizisten (zwei Streifenwagen aus Bad Oldesloe und eine weitere Streifenwagenbesatzung aus Bargteheide) dort eintrafen, war der Verdächtige bereits 300 Meter weiter entfernt, wo er von den Beamten gestellt werden konnte.

Laut Staatsanwaltschaft kam es dann zu „einem Schusswaffengebrauch. Dabei wurde der 22-jährige Deutsche derart verletzt, dass er noch vor Ort verstarb.“

Es wurde unter anderem ein Messer mit einer Klingenlänge von 18 cm aufgefunden und sichergestellt.

Weiter heißt es: „Zu den weiteren Ermittlung sowie den Sachverhaltsablauf werden zum jetzigen Zeitpunkt  keine weiteren Angaben gemacht – sie sind Gegenstand der noch laufenden Ermittlungen.“

2 Kommentare

  1. Mülheim: Erst gab es Zoff wegen Lärm in einem Mehrfamilienhaus. Dann musste das SEK einen Messer-Angreifer überwältigen. Inzwischen wird nicht ausgeschlossen, dass der Mann einen islamistischen Hintergrund hat. • Lesen Sie weiter

    – Neumarkt: Südländer pinkelt 20-Jährige an und wedelt mit seinem Glied
    – Regen: Syrer setzt seine Kleidung in Brand und geht auf Helfer los
    – Plauen: Weil sie Zivilcourage gezeigt haben, sind zwei Männer in Plauen im Krankenhaus gelandet.
    https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

Kommentare sind geschlossen.