#BER: Wirklich nur ein Flughafen, der nicht fertig wird?

Mindestens einmal im Monat tut sich ein neuer Skandal um Deutschlands größte Baustelle auf. So regelmäßig, dass kaum noch jemand daran glaubt, dass der geplante Flughafen überhaupt irgendwann fertig wird. Vielleicht soll er das auch gar nicht. Alles nur Tarnung? Steckt etwas ganz anderes dahinter – oder darunter?

Mafia?

Wenn die Bauarbeiten von Großprojekten immer wieder verzögert und die Kosten in die Höhe getrieben werden gibt es meist eine einfache Erklärung dafür: Inkompetenz, Korruption oder beides zusammen. In Stuttgart gibt es Hinweise auf Beteiligung mafiöser Strukturen, die den unterirdischen Bahnhof Stuttgart 21 als Goldgrube entdeckt haben. Der Streit mit den Bahnhofsgegnern kommt den korrupten Politikern dabei entgegen, doch seit der „Volksabstimmung“, die zugunsten des Projekts ausging, kann man ihnen die Verzögerungen nicht mehr in die Schuhe schieben. Dennoch kommt die Sache nicht voran. 2010 berichtete die FAZ unter Berufung auf das BKA und Recherchen der Journalistin Petra Reski über Stuttgart als Hochburg der Mafia. Zu Ermittlungen, wie es in Italien mit Sicherheit der Fall gewesen wäre, haben die Erkenntnisse aber angeblich nicht gereicht.

Zum Desaster-Flughafen BER fällt erst gar nicht mehr das M-Wort, stattdessen schreibt die Springerpresse von „Baufirmen – die abkassieren“ würden, schweigt sich aber über die Hintergründe aus.

Vielleicht ist aber das organisierte Verbrechen nur eines der Puzzleteile und es geht um ganz etwas anderes.

Putin?

Laut der linksbunten Huffington Post sind Gerüchte über eine Sperrklausel im 2 + 4 Vertrag eine Verschwörungstheorie. Angeblich hätten die Russen ein Veto-Recht und müssten der Inbetriebnahme zustimmen, weil der Flughafen auf dem Gebiet der ehemaligen sowjetischen Besatzungszone liegt. Das ist wahrscheinlich der einzige Artikel in der „HuffPo“, in dem Putin einmal nicht der Böse ist. Wer hätte das gedacht?

Unterirdischer Militärkomplex?

Der bekannte Informatiker und Blogger Danisch – kein Freund von Verschwörungstheorien – hat andere Hinweise erhalten, hält diese aber nicht für glaubwürdig. Dennoch hat er sie veröffentlicht:

ein Leser habe ihm geschrieben, dass BER „…. nur die berühmte „Spitze des Eisbergs“ sei, weil sich nämlich ein ganz wesentlicher Teil des Flughafens unterirdisch befinde. Und zwar ein geheim-militärischer Trakt. So, wie das auch bei anderen Flughäfen der Fall sei, die hätten fast alle so ihre Kellergeschosse, die teils bis -100 runtergingen. Ein Aufzugstechniker habe etwa am Flughafen Stuttgart seltsame Beobachtungen an einem verblüffend tief gehenden Aufzug gemacht, und sei am unteren Ende, das es gar nicht geben dürfte, auf US-Uniformierte gestoßen, die ihn umgehend wieder ans Tageslicht zurückverwiesen.“

Dazu bemerkt Danisch jedoch:

„Sagen wir es so: Von der Hand zu weisen wäre das nicht, ich habe mal von einem unterirdischen geheimen Militärkrankenhaus erfahren, was unter einem Kaufhaus viele Stockwerke tief nach unten ging, und für das das Kaufhaus mit als Tarnung herhalten musste, damit dicke Versorgungsleitungen und LKW-Anlieferungen nicht so auffallen.“

Die bekannteste unterirdische Militärbasis auf deutschem Boden dürfte der Dagger Complex nahe bei Darmstadt sein. Dort sitzt die NSA, ebenso wird tief im Untergrund das Steuerungszentrum für US-Drohnen vermutet. Genaues weiß man nicht, weil die US-Amerikaner niemanden hereinlassen, sonst wäre es ja auch kein Geheimprojekt mehr.

Foto: freie-presse.net

Was verbirgt sich tatsächlich in Deutschlands größtem Steuergrab? Ein Bunker für die Eliten, ein geheimer Ufo-Hangar von George Soros, dessen Stiftung kürzlich erst nach Berlin umgezogen ist oder ein gigantischer Darkroom, wo R2G-Politiker wilde Drogenparties feiern und sich von Straßenstrichern pozzen lassen? Was? Sie wissen nicht was „pozzen“ ist? Dabei handelt es sich um keine Verschwörungstheorie, obwohl sie um einiges fantastischer klingt, als die Sache mit dem BER …

9 KOMMENTARE

  1. Warum stehen denn im Wappen des SATikAN (der Hauptfiliale der Schlangebruderschaft) die „gekreuzten Schlüssel“? Im „Himmel“ sieht man selten Schlösser, aber an den Eingängen zur Unterwelt sehr wohl!

    Dr. Heinrich KUSCH hat darüber einiges „ausgegraben“ – denn seit 1580 lassen sich unsere „unterirdischen Freunde“ nur noch selten sehen. (In Märchen findet man sie noch z.B. Krampus, Frosch-König siehe Alfa-Romeo-Logo…)

    Unterhalb der meisten „klassischen“ archäologischen Fundstätten finden sich mehrstöckige Keller, welche nicht betreten werden dürfen…

    Was wollte uns ein H.G. WELLS mit seiner „Zeitmaschine“ mitteilen?

      • Danke für die Anfrage:

        Dr. KUSCH hat einige Bücher veröffentlicht. „Versiegelte Unterwelt“ zeigt über 300 Abgänge in die Unterwelt nur in der Gegend um das Stift VORAU! Erst wenige Gänge wurden frei gelegt, da diese ab dem Jahr 1580 mit Schutt und Steinen verfüllt wurden – darin wurden kleine Skulpturen REPTILOIDER Humanoiden gefunden!?! Das Alter der Gänge wird auf ca. 10.000 Jahre datiert – von FRÄSMASCHINEN in den Stein gefräst!!! (Es wurden in den Stein eingeschmolzene Chrom-Vanadium-Stahl-Späne gefunden…) Die „Reptos“ waren „oben“ nicht mehr gern gesehen, und so wurden sie dann über die KRYPTAS mit „Frischfleisch“ versorgt! Auch von KRETA wissen wir aus der Sage von den „Labyrinthen“ des Minotauros, in denen Menschen verfüttert wurden. In den „Zenotes“ auf YUCATAN wurden unzählige Skelette gefunden. Auch in den deutschen KYFF-Häusern („KYFF“ kommt von griech. „GYPE“ – also Höhle. Siehe auch Ä-GYPT-EN, oder GYB-r-ALTAR, oder KYPRU – auch in KOFFER, KÄFER, KOFEL, KOBEL, KUPFER, KAUFEN, KOPEKE, COUPER, KOUPIT, KOPF, KOPPEL etc.)

        Wie viele Kinderleben „HALLOWEEN“ jährlich kostet, ahnen immer mehr.

        Wir „Menschen“ sind eine Zuchtrasse, und werden seit x-Jahrtausenden geopfert – siehe auch die „KIRKE“ mit der SCHLACHT-Platte („Altar“) vorne… Tausende Menschenopferplätze im deutschen Sprachraum – Namen auf „Asch-“ oder „Ofen-“ oder „Hafner-“ etc. . Millionen km unterirdischer Gänge – Millionen von Abgängen… (Und keiner DARF darüber berichten!) Die Anlagen in „BER“ bzw. Stuttgart-21 sind NATÜRLICH mit uralten tieferen Megaanlagen verbunden – eben zu den GÖTTERN…

        Ich empfehle die zahlreichen Youtube-Videos über MEGALITH-Anlagen!!! Nur in ITALIEN – einem der großen Repto-Zentren – gibt es über 20.000 RIESIGE Megalithanlagen, von denen NIEMAND berichtet! In RUSSLAND im Shoria-Gebirge die Mauer mit den 4000-Tonnen-Blöcken („Megaliths in Russia“) wird ebenso NICHTS berichtet!

        Unser „Weltbild“(MATRIX) wäre in Gefahr. (Dabei geht die WAHRHEIT in eine völlig andere Richtung – aber das würde diesen bescheidenen Rahmen bei weitem sprengen…)

        LG, Wolf

        • Vielen Dank für die rasche Antwort.

          Vorau ist ja fast meine alte Heimat (Steyr). Die Geschichten kenne ich.

          Das klingt aber Alles ganz gruselig. Ich habe vor kurzem gelesen, dass jährlich ca. 4 Mio. Kinder spurlos verschwinden.

          Ich beschäftige mich gerade hiermit.

          https://albertschweitzerkreis.lima-city.de/ASK/2018b/398.html
          .

          Ich dachte eigentlich, die vielen unterirdischen Anlagen weltweit dienten der Bevölkerung auch als Schutz in schlechten Zeiten.

          Aber die Gänge in Vorau wurden von Maschinen gemacht, die man heute auch noch nicht bauen kann.

          Erinnert mich ein bißchen an „Alien“.

          • Hallo „Pedro“!
            Leider betreten wir allmählich den „Zensurbereich“ – korrekter „meinungsfreie Fake-News-Verbotszone“ des „Ministeriums für Information & Wiederbeschaffung“ (frei nach „Brazil“)… Bei mehr Interesse hänge einfach gmx und at an, und schick mir eine Nachricht.

            Mir stecken die Antifa-Trolle ihre von uns viel zu gut bezahlten Nasen schon zu sehr überall hinein – und ich möchte diese Wichte nicht mit sie überfordernden Informationen belasten… (Aber auch dieses Kapitel hat nur noch wenige Zeilen… dann wird der Wind gewaltig drehen…)

            LG, Astrowolf…

          • Hallo Astrowolf,
            Ja Ja, die Antifa. Die wird bald Alle der Teufel holen. Der SA erging es auch nicht anders.

            Nur zur Ergänzung. Ich kann mich da an eine Geschichte in der Wochenendbeilage der OÖNachrichten erinnern, so Anfang der Neunziger. Da hat ein Journalist über einen Pfarrer einen Artikel geschrieben, der zu folgender Frage nach genauen Recherchen in den Kirchenarchiven einen Aufsatz darüber verfasst hat:

            „Warum die Mützen der Gartenzwerge rot sind“.

            Der Aufsatz soll in den 1950igern entstanden sein.

            Aufgepasst:

            Das Rot dieser Mützen steht symbolisch für das rote Blut der in schlechten Zeiten im Auftrag der Kirche geopferten Kinder, damit die Zeiten wieder besser werden. Der Pfarrer vermutete auch, dass damit auch überflüssige Esser aus der Gemeinde entfernt wurden.

            Man hat damals den armen verängstigten Menschen dann noch eingeredet, dass ihre Kinder nicht „fort“ sind sondern als kleine Geister, als Helfer, als Wichtel ihnen heimlich zur Seite stehen würden.

            Die Vorgartenzwerge sind also ein Denkmal für die in Notzeiten geopferten kleinen Kinder.

            Wenn ich das nun so niederschreibe bleibt mir auch heute noch nach fast dreissig Jahren die Spucke weg.

            Der Pfarrer, welcher diesen Aufsatz verfasst hat, wurde laut diesem Artikel in ein Kloster abgeschoben und man hat von ihm nie wieder Etwas gehört.

          • Hallo Pedro!

            Interessante Information. Das Töten von Alten und Kindern war in unseren kargen Breitengraden leider nötig – der harte Winter musste mal überlebt werden…

            Ja ja, die KIRKE… „Unam Sanctam“ vom 18.11.1302 (13×2=26+11=37 x 18 = 666) stellt nichts weniger als den Weltherrschaftsanspruch! (Aus „Unam Sanctam“ wird schnell „Manu Satan MC“ bzw. „Anum mactans“… Aber so ist eben „SANTA-LUCIA“ = „Satan & Luzifer“. Daher auch ein Reformationstag am 31.10.1517 – 31+1+5=37 x 17+1 = 666. Aus „LUT-h-ER“ wird schnell mal „LUTifER“… Aber auch der ISLAM wurde von der KIRKE mit Mrd. „gestiftet“ – siehe Info Kardinal BEA…)

            Das erinnert mich an die „roten Schuhe“ – das „Bad im Blut der Geschlachteten“. Daher trugen die Päpste auch solche…

            Der Spiegel steht für „drüben“ – es geht um eine für „Gott-Satan“ Geopferte.

            Follow the yellow brick road…!? (= gehe in den Tod – für OZ-IRIS)

            David BOWIE „Let´s Dance“? („put on the red shoes and dance the blues“)

            Die in zahlreichen Kirchen präsenten „dicken Buberln“ sind eine Art Anerkennung für die zahllosen „Geopferten“ – daher auch die Namensverwandtschaft von „Kirche“ und „Zirkus“.

            In so gut wie ALLEN Schlössern wurde Gott-Satan geopfert – Schloss HOF dürfte hier eine herausragende Stellung einnehmen. Die Statue des „wissenden“ (SAVOIR) Prinzen zeigt auf der Rückseite 2 kleine Buberln, welche nach oben krabbeln. In seinen Händen der Spiegel von einer Schlange umfasst…

            Wir sollten die Rolle der „Capensis“ nicht unterschätzen – sie sind m.E. das Bindeglied nach „unten“.

            Doch in Wahrheit ist das ALLES völlig belanglos – es geht um etwas gänzlich anderes. (Wir werden stets auf die falsche Fährte geführt…)

            Den Kontakt zu mir hab ich Dir zuletzt „gefaxt“…

            LG, Wolf

Comments are closed.