Tempelhof-Schöneberg/Mitte: Derzeit befinden sich vier rumänische Männer im Alter von 26, 23, 39 und 55 Jahren in Untersuchungshaft, denen vorgeworfen wird, Jungen im Kindesalter und Jugendliche aus Rumänien, zum Teil ihre eigenen Kinder, nach Berlin gebracht und dort dazu gebracht zu haben, sich im Großen Tiergarten und im Schöneberger Regenbogenkiez für den Unterhalt der Väter zu prostituieren.

Intensive Ermittlungen des Fachkommissariats beim Landeskriminalamt und der Abteilung für organisierte Kriminalität bei der Staatsanwaltschaft Berlin führten letztlich auf die Spur der Beschuldigten. So gelang es im Dezember 2018 in Zusammenarbeit mit den rumänischen Strafverfolgungsbehörden den dortigen Zielfahndern, zeitgleich vier Haftbefehle in einer Kleinstadt nahe Craiova zu vollstrecken.

Die Beteiligten sind häufig familiär verbunden und netzwerkartig organisiert. Im Zuge der Ermittlungen gelang es auch, einzelne betroffene Kinder und Jugendliche in die Obhut der hiesigen Jugendämter zu geben und dem Einfluss ihrer Familien zu entziehen.

1 KOMMENTAR

  1. Ich bin in der Sache immer Ihrer Meinung, muss aber doch einmal auf ein Modewort eingehen, das sich seit Langem immer mehr in der Dt. Sprache einnistet, und zwar mit völlig falschem Gebrauch: das Wort „zeitgleich“. Ich befürchte, es wird das „gleichzeitig“ bald vollständig verdrängt haben, obwohl es in fast allen Fällen absolut idiotisch gebraucht wird.
    Zwei Läufer haben ihre Rennen dann zeitgleich absolviert, wenn sie beide z. B. 10 sec für die 100 Meter brauchten. Dabei ist es völlig egal, dass der eine Läufer vormittags und der andere abends lief. Beim „zeitgleich“ kommt es nur auf die Zeitdauer an, nie auf den Zeitpunkt des Geschehens.
    Wenn also 4 Haftbefehle (siehe oben) „zeitgleich“ vollstreckt wurden, müsste die Vollstreckung bei allen vier Vorgängen gleich lange gedauert haben, was ziemlich unwahrscheinlich ist. Wenn die Fahnder aber in 4 Orten auf Kommando zugegriffen haben, dann wurden die Haftbefehle gleichzeitig vollstreckt.
    Pressemeldung: Am Strand sonnten sich die Badegäste, während draußen auf dem Meer zeitgleich die Flüchtlinge ertranken.
    Völliger Blödsinn. Dann wären genau ab dem Erscheinen des ersten Sonnenhungrigen und bis zum Weggang des letzten die Flüchtlinge ertrunken. Außerdem ist das Ertrinken ein mehr oder weniger kurzer Zeitpunkt, den man mit „zeitgleich“ nie ausdrücken kann.
    Vielleicht kann ich in Zukunft Ihre Artikel wieder mit dem gewohnten Genuss lesen, ohne mich gleichzeitig über das „zeitgleich“ ärgern zu müssen.

Comments are closed.