Berlin: Zehn Monate nach Gewalttat fahndet Polizei mit Bildern nach Messerstecher

UPDATE: Der Gesuchte kündigte inzwischen über seinen Anwalt an, dass er sich heute stellen würde. Gegen 10 Uhr erschien der 31-Jährige bei der sachbearbeitenden Dienststelle. Die Ermittlungen dauern an.

 

Mit der Veröffentlichung von Bildern bittet die Polizei Berlin um Mithilfe bei der Suche nach einem bislang Unbekannten, der im März des vergangenen Jahres in einem Spätkauf in der Braunschweiger Straße Ecke Wipperstraße einen Mann mit einem Messer schwer verletzt haben soll.

Erstmeldung Nr. 0639 vom 20. März 2017: Mann mit Messer verletzt
Eine Auseinandersetzung in einem Geschäft endete gestern Mittag in Neukölln für einen Mann im Krankenhaus. Ermittlungen zufolge gerieten fünf bis sechs Männer gegen 12 Uhr in einem Spätkauf der Braunschweiger Straße Ecke Wipperstraße in einen Streit. Im Verlauf wurde ein 26-Jähriger von einem noch unbekannt gebliebenen Täter mit einem Messer an der Lippe und am Oberkörper verletzt. Er kam zur stationären Aufnahme und Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nicht. Die anderen Beteiligten flüchteten vom Tatort. Im Zuge der Ermittlungen wurde ein 18-Jähriger als Beteiligter des Streits ermittelt und vorläufig festgenommen. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam er wieder auf freien Fuß. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Direktion 5, Friesenstraße 16 in Berlin-Kreuzberg unter der Rufnummer (030) 4664-573312 oder (030) 4664-573300 (zu Bürodienstzeiten) oder (030) 4664-571100 (außerhalb der Bürodienstzeiten), per Mail an Dir5K33@polizei.berlin.de oder mit einer anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Kommentare sind geschlossen.