Berlin: Zwei Männer im Görlitzer Park von “Personengruppe” niedergestochen – Polizei verschweigt Hintergründe

RedaktionVeröffentlicht von

Wie die Polizei mitteilt, soll gestern gegen 4.15 Uhr ein 23 Jahre alter Mann mit einer Gruppe von etwa acht Männern aus noch unbekannten Gründen in Streit geraten sein und dabei Stichverletzungen erlitten haben. Als sich ein 18-Jähriger in den Streit eingemischt haben soll, um dem 23-Jährigen zu helfen, wurde auch er durch Stiche verletzt. Die beiden jungen Männer wurden in ein Krankenhaus gebracht und sofort operiert. Sie sind derzeit außer Lebensgefahr. Die Tätergruppe flüchtete unerkannt in Richtung Oppelner Straße.

2 Kommentare

  1. Na ein Glück, dass keiner auf die Idee kommt an den bekanntesten öffentlich zugänglichen Drogendealplätzen Video-Überwachung zu installieren.
    So können sich Goldstücke und Facharbeiter mit ihren gewinnbringenden Geschäfte fleißig weiter expandieren und sich perfekt integrieren.

  2. Also, deutsche Männer können weder Täter noch Opfer gewesen sein.

    Denn der Görlitzer Park in Berlin ist de facto seit mindestens 1,5 Jahrzehnten – Bei Tag oder Nacht. – als exterritoriale NO GO AREA bekannt, gefürchtet und deshalb strickt gemieden.

    Selbst wenn ein Deutscher seine Tagesdroge kaufen muß, geht er höchstens bis an die Eingänge zum Parkt, jedoch keinen Schritt weiter.

Kommentare sind geschlossen.