Bettelndes „Kind“ im Rollstuhl war 24 und wurde gesucht

Braunschweig: Passanten meldeten der Polizei am Mittwochnachmittag ein angebliches Kind, das im Rollstuhl sitzend auf der Poststraße betteln würde.

Beamte überprüften die sehr jung wirkende 24-jährige Osteuropäerin und stellten dabei fest, dass sie zur Aufenthaltsermittlung und Zahlung einer sogenannten Sicherheitsleistung in Höhe von 300 Euro von der Staatsanwaltschaft Lörrach ausgeschrieben war.

Die Summe konnte sie ohne Probleme bezahlen. Ob das Geld erbettelt war oder zur Verfügung stand ist nicht bekannt.

Unterstützt unsere Arbeit mit Kryptowährungen

ETH: 0x876ddb329830dAa36b15B85FEcC882cb08017e58
LTC: MLgKUGJorBAqu8oeZwi8a3woCthLY81qvc

Kommentare sind geschlossen.