Brühl: 28-jähriger nach multikultureller Messerstecherei lebensgefährlich verletzt – sieben Festnahmen

Brühl – Am frühen Dienstagmorgen ist ein Brühler (28) in der Brühler Innenstadt durch einen Messerangriff lebensbedrohlich verletzt worden. Nach einer Notoperation beschreiben die behandelnden Ärzte seinen Gesundheitszustand derzeit als stabil.

 

Nach ersten Ermittlungen trafen sich auf der Pingsdorfer Str. gegen 3.20 Uhr zwei verfeindete Gruppen. Ein entstandener Streit eskalierte. Durch eine Messerattacke wurden zwei Männer (27, 28) verletzt. Rettungskräfte kümmerten sich um die Verletzten und brachten sie in Krankenhäuser.

Alarmierte Polizisten nahmen insgesamt sieben Tatverdächtige (22 bis 48) unterschiedlicher Nationalitäten vorläufig fest, darunter die beiden Verletzten.

Die Polizei Köln hat zur Aufklärung der Tatumstände eine Mordkommission eingesetzt, die die Ermittlungen bereits in den Morgenstunden aufgenommen hat.