Brutale Tierquälerei an Heiligabend: Dunkelhäutiger Rastamann soll Hund angezündet haben

RedaktionVeröffentlicht von

Kempten: Die Polizei berichtet, dass an Heiligabend gegen 21.00 Uhr eine bislang noch unbekannte Person in der Duracher Straße von einem Passanten dabei beobachtet wurde, wie er ein Feuer entzündete. Der Täter sei auf einem Fahrrad geflüchtet, als der Passant ihn angesprochen habe. Erst dann entdeckte er die grausigen Tatsachen. Der Unbekannte hatte einen Hund angezündet, der noch am Tatort verstarb. Die Polizei geht davon aus, dass das Tier bei lebendigem Leib in Brand gesetzt wurde.

Der Täter wird als

  • dunkelhäutig
  • ca. 170 cm groß
  • und etwa 25 Jahre alt

beschrieben.

Er trug eine Jeans, weiße Schuhe, eine blaue Softshelljacke mit einer weißen Linie von Schulter zu Schulter und ein schwarzes Stirnband.

Zudem hatte er auffällige Rastalocken, welche nach oben gebunden waren.

Bei dem benutzten Fahrrad handelt es sich um ein dunkles Herrenrad. Durch die Polizei Kempten wurde ein Ermittlungsverfahren nach dem Tierschutzgesetz eingeleitet. Personen, die Hinweise auf den Täter oder den Besitzer des Hundes geben können, melden sich bitte unter der 0831/99092141 bei der Polizei Kempten.

Kommentare sind geschlossen.