Ceuta: Migranten bewaffnen sich mit Flammenwerfern und stürmen spanischen Grenzzaun

Hunderte illegale Migranten sind heute gewaltsam in die spanische Nordafrika-Exklave Ceuta gelangt. Teils mit Flammenwerfern bewaffnet überwanden sie die bis zu sechs Meter hohen Grenzanlagen.

Hier einige Videos zur Ansicht.



AfD-Bundesvorstand Andreas Kalbitz nennt die Migranten Eindringlinge:

 

„Es ist uns lange genug vorhergesagt worden, dass Millionen Schwarzafrikaner bereits auf gepackten Koffern sitzen. Jetzt erleben wir tatsächlich eine der brutalsten Folgen von Merkels Politik der offenen Grenzen. Afrikaner sehen es inzwischen als ihr Recht an, bei uns in Europa auf unsere Kosten leben zu können. Mit äußerster Gewalt erzwingen sie sich dieses vermeintliche Recht. Ich gehe sogar soweit, von einem Angriff auf Europa und unsere Werte zu sprechen. Das sind selbstverständlich keine verfolgten Menschen, die Schutz suchen.

Das sind Eindringlinge, die mit knallharter Berechnung dem Lockruf der Merkel-GroKo folgen und sich auf ein sorgenfreies Leben mit freier Kost und Logis freuen. Hunderttausende haben es ihnen seit 2015 vorgemacht. Es ist unsere Pflicht dafür zu sorgen, dass sie eben nicht hier ankommen und unsere Sozialsysteme plündern.

Dafür müssen wir unsere Grenzen schützen und unsere Gesetze anwenden. Wenn die Altparteien dazu nicht mehr in der Lage sind, muss sehr bald die AfD hierfür die Verantwortung übernehmen!“

4 Kommentare

  1. …Und sie werden trotzdem vom Steuerzahler mit Koks und Nutten versorgt werden, so wie die Nächsten auch und die Übernächsten und und alle die, die durch Horschtis Schleierfandung schlüpfen…………

    Finde den Fehler im System

  2. …Und sie werden trotzdem vom Steuerzahler mit Koks und Nutten versorgt werden, so wie die Nächsten auch und die Übernächsten und und alle die, die durch Horschtis Schleierfandung schlüpfen…………

    Finde den Fehler im System

  3. In Germoney braucht es keine Nutten. Es gibt genug notgeile alte Schabracken die früher nach Tunesien geflogen sind sich einen Bimbo kaufen.. Zumindest wenn der Olle krepiert war und die fette Pension der alten Schabracke monatlich überwiesen wurde.

  4. In Germoney braucht es keine Nutten. Es gibt genug notgeile alte Schabracken die früher nach Tunesien geflogen sind sich einen Bimbo kaufen.. Zumindest wenn der Olle krepiert war und die fette Pension der alten Schabracke monatlich überwiesen wurde.

Kommentare sind geschlossen.