#Chemnitz: Eskalation nach tödlicher Messerstecherei

Chemnitz: Erste Videos kursieren durchs Netz, als nach der Bluttat auf dem Stadtfest bis zu 1000 Menschen auf die Straße gegangen sein sollen. Die BILD berichtet wie üblich von einem “rechten Aufmarsch.”

Die Jusos machen Stimmung gegen rechts, statt Aufklärung von der Polizei zu fordern.

In der Nacht waren drei Deutsche (33, 35, 38) schwer verletzt worden, der 35-Jährige starb kurz nach dem Angriff.  Zwei der Verdächtigen (22, 23) konnte die Polizei festnehmen.

Die Polizei weigert sich bisher, die Nationalitäten von zwei Festgenommenen bekannt zu geben, solange nicht sicher sei, dass sie die Tat begangen haben. Nach übereinstimmenden Augenzeugenberichten soll es sich bei den Angreifern um „Südländer“ handeln. Jouwatch

Linksradikale lassen derweil im Netz ihrem Hass auf alles Deutsche freien Lauf:

https://twitter.com/MartinsNameHier/status/1033764262282448897

Deutschland, im Jahre 2018. Eine Tragödie.

Der Polizeibericht:

Zentrum – Einsatzmaßnahmen nach Personenansammlungen

(3484) Nach einem Tötungsdelikt in Chemnitz gab es in sozialen Medien mehrere Aufrufe, sich am heutigen Nachmittag im Innenstadtbereich einzufinden.

So hatten sich gegen 15 Uhr reichlich 100 Personen im Bereich Brückenstraße/Straße der Nationen im Bereich eines bestehenden Infostandes eingefunden. Ohne weitere Vorkommnisse hatten die Personen bis gegen 16.00 Uhr den Ort verlassen.

Gegen 16.30 Uhr hatten sich geschätzte 800 Personen nach einem weiteren Aufruf im Bereich des Karl-Marx-Monumentes angesammelt. Noch während Vertreter der Stadt und der Polizei mit vermeintlich verantwortlichen Personen der Gruppe ein Gespräch führen wollten, setzte sich die Gruppierung unvermittelt in Bewegung. Die Personengruppe reagierte nicht auf die Ansprache durch die Polizei und zeigte keine Kooperationsbereitschaft. Die Personen liefen über die Brückenstraße auf die Theaterstraße. Dort schwenkten die Personen unvermittelt in den Innenstadtbereich ab und bewegten sich quer durch die Innenstadt. Im Verlauf dieser dynamischen Phase war es auch zu Flaschenwürfen in Richtung der Polizeibeamten gekommen. Die Polizei war zu diesem Zeitpunkt zunächst nur mit geringen Kräften vor Ort. Weitere Einsatzkräfte der sächsischen Bereitschaftspolizei verlegten zu diesem Zeitpunkt bereits aus anderen Einsätzen in Dresden und Leipzig nach Chemnitz.

Die Ansammlung bewegte sich zwischenzeitlich über die Bahnhofstraße zurück in die Brückenstraße. Dort setzte ein Abgang der Personen einzeln und in kleineren Gruppen ein. Gegen 17.45 Uhr befanden sich noch etwa 150 Personen im Bereich des Karl-Marx-Monumentes, die diesen Bereich auch nach und nach verließen.

Derzeit bearbeitet die Polizei vier Anzeigen im Sachzusammenhang. Hierbei handelt es sich um zwei Anzeigen wegen Körperverletzung, eine Anzeige wegen Bedrohung sowie eine Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Der Einsatz dauert derzeit noch an. Einsatzkräfte werden auch in der Nacht im Stadtgebiet präsent sein.