Club of Rome warnt vor Klimaflüchtlingen und sieht Hitzewelle als Beleg für „Klimawandel“ an

FakeNews - Foto: freie-presse.net
FakeNews – Foto: freie-presse.net

Mit dem Bericht über „Die Grenzen des Wachstums“ von 1972 lieferte der Club of Rome ein übles und menschenfeindliches Machwerk ab, dessen Vorhersagen sämtlich nicht eingetroffen sind. Weder ist das Erdöl ausgegangen, noch hat das Ozonloch die Welt verschlungen. Dennoch hält die Organisation an ihren FakeNews fest und forderte 2016, dass in den Industriestaaten Frauen bestochen werden sollten, damit sie weniger Kinder bekommen. Und nun im Sommerloch liefern die „Wissenschaftler“ erneut brüchige Argumentationen für Grüne und sonstige verwirrte Ökoterroristen.

Der Wissenschaftler Ernst Ulrich von Weizsäcker, Ko-Präsident des Club of Rome, sieht in der anhaltenden Hitzewelle einen klaren Beleg für den Klimawandel. Von Weizsäcker sagte der „Heilbronner Stimme“ (Freitag): „Das Massenphänomen einer Hitzewelle auf der Nordhalbkugel betrachte ich als Klimawandel. Es tritt das ein, was das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung schon vor einigen Jahren angekündigt hat: Der Klimawandel zeigt sich in immer häufiger auftretenden Extremwetterlagen. Doch das ist nur der Auftakt, es drohen, wenn wir nicht handeln, weit größere Probleme. Wir müssen mit einem starken Anstieg des Meeresspiegels rechnen. Die Wassertemperatur rund um Grönland, aber auch in der Südsee, ist zuletzt im Vergleich stärker angestiegen als die im Äquatorbereich.“

Er fügte hinzu: „Der Eisverlust ist jetzt schon bemerkbar. Tendenziell noch bedrohlicher wäre ein mechanischer Riss in den großen Eisblöcken der Welt, in Grönland oder der Antarktis. Es gab vor etwa 7800 Jahren ein dramatisches Ereignis, als in der Region, die wir heute als Hudson Bay und Labrador kennen, eine Eismasse von der Größe des Grönlandeises innerhalb weniger Jahrzehnte, vielleicht auch nur weniger ins Meer rutschte. Etwas ähnliches kann uns bald wieder drohen, und der Meeresspiegel würde schneller und gewaltiger steigen als uns alle lieb wäre. Die Zahl der warnenden Forscher nimmt jedenfalls stark zu.“

Weltweit vergrößerten sich zugleich die Dürreregionen. Von Weizsäcker: „In Südamerika – bisher galt die Amazonas-Region als zuverlässiges Regengebiet, breitet sich heute Trockenheit aus. Ebenfalls in China. Immerhin ist die Erkenntnis da, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen der CO2-Konzentration und der Temperatur auf der Erde gibt – das wurde schon in den 80er Jahren physikalisch belegt, als sogenannte Eisbohrkerne analysiert wurden. 20 Jahre davor, als ich selbst Physik studierte, fürchtete man noch eine neue Eiszeit. Darüber müssen wir heute nicht reden. In den letzten zehn Jahren ist die globale Erwärmung weiter vorangeschritten. Heute erleben wir sogar in Schweden Waldbrände, wie es sie lange nicht gab. Das Thema Klimawandel gewinnt wieder an Aktualität, Dramatik und Dynamik.“

Er fürchtet neue Flüchtlingsströme. „Man kann heute schon von Klimaflucht reden. Die Nahrungsbasis wird wegen des Ausbleibens von Regen schmaler. Und dann müssen Menschen, die Lebensmittel nicht einfach auf den Weltmärkten nachkaufen können, plötzlich fliehen. Der Klimawandel wird auch verstärkt zu regionalen Konflikten zwischen Staaten oder Volksgruppe führen und noch mehr Flüchtlingsbewegungen auslösen.“

Der Club-of-Rome-Präsident beklagt die Ignoranz in vielen Ländern. In Ländern „wie Kasachstan, Saudi-Arabien oder auch den USA zieht man es einfach vor, das ganze Problem zu ignorieren“.

Hauptproblem seit weiterhin die massive Förderung fossiler Energieträger. Von Weizsäcker: „Ich wünsche mir, dass die deutsche Politik beim Kohleausstieg zu einem positiven, andere europäische Staaten beeindruckenden Ergebnis kommt.“

Unterstützt unsere Arbeit mit Kryptowährungen

ETH: 0x876ddb329830dAa36b15B85FEcC882cb08017e58
LTC: MLgKUGJorBAqu8oeZwi8a3woCthLY81qvc

9 Kommentare

  1. Der Club of Rome ist die gleiche Verbrecherclique wie Rotarier oder auch Bilderbeger. Unter einem miesen Deckmäntelchen.

  2. Der Club of Rome ist die gleiche Verbrecherclique wie Rotarier oder auch Bilderbeger. Unter einem miesen Deckmäntelchen.

  3. Wir sollten unseren guten Willen zeigen und Deutschland gegen Afrika tauschen.

    Ein paar gute deutsche Wasserbauingenieure und wir alle leben künftig im Paradies und grillen Krokodilsteaks.

    Arbeiten müssten wir auch nicht mehr. Wir verkaufen dann nämlich wertvolle Rohstoffe in alle Welt und kassieren Milliarden an Entwicklungshilfe. Frauen behängen wir mit Gold und Diamanten, schon haben wir das Emanzenproblem gleich mit gelöst.

  4. Wir sollten unseren guten Willen zeigen und Deutschland gegen Afrika tauschen.

    Ein paar gute deutsche Wasserbauingenieure und wir alle leben künftig im Paradies und grillen Krokodilsteaks.

    Arbeiten müssten wir auch nicht mehr. Wir verkaufen dann nämlich wertvolle Rohstoffe in alle Welt und kassieren Milliarden an Entwicklungshilfe. Frauen behängen wir mit Gold und Diamanten, schon haben wir das Emanzenproblem gleich mit gelöst.

  5. Meine Meinung: Schwachmatenclub von Rom!!!

    Ja, Klimawandel gibt es! Schon mal was von den Eiszeiten gehört?
    Aber der ist nicht menschengemacht!

    Wer’s nicht glaubt: Mach mal Sonnenschein und 30 Grad. Jetzt!

  6. Meine Meinung: Schwachmatenclub von Rom!!!

    Ja, Klimawandel gibt es! Schon mal was von den Eiszeiten gehört?
    Aber der ist nicht menschengemacht!

    Wer’s nicht glaubt: Mach mal Sonnenschein und 30 Grad. Jetzt!

Kommentare sind geschlossen.