Colonia Dignidad, Waffenhandel, Folter und Kalter Krieg: Wenn „correct!v“ die Hälfte der Wahrheit weglässt

Vor wenigen Tagen nahm sich die Zensurwerkstatt und Propagandaschmiede „Correct!v“ eines altbekannten Themas an: der Colonia Dignidad (Kolonie der Würde) in Chile. Im August 2005 sorgte diese seltsame, abgeschiedene endzeitlich-christliche Kolonie von hauptsächlich deutschen Mitgliedern unter dem Leiter Paul Schäfer für Schlagzeilen. Paul Schäfer wurde gewarnt und entkam, bevor die Behörden zugriffen.

Jugendliche in der Colonia Dignidad (Bildquelle: https://www.elconfidencial.com/mundo/2016-09-18/bienvenidos-al-lugar-mas-siniestro-del-mundo-la-colonia-dignidad-de-chile_1260217/, Imagen cedida por la Asociación por la Memoria y los Derechos Humanos Colonia Dignidad.

Die chilenische Justiz stellte das gesamte Gelände und die Kolonie unter Zwangsverwaltung. Es waren ungeheuerliche Vorwürfe laut geworden, dass unter dem despotischen Menschenschinder Schäfer dort Kindesmissbrauch, Vergewaltigung, Folterungen, Morde und Zwangsarbeit wie in einem KZ an der Tagesordnung waren. Es gab offensichtlich mannigfaltige Verbindungen zu alten Nationalsozialisten, Regierungen und Geheimdiensten. Dunkle Geschäfte sollen über diese Verbindungen durchgezogen worden sein. Es folgten Jahre der Aufarbeitung, bei der sich deutsche Behörden oft als erstaunlich wenig kooperativ erwiesen.

Nun haben sich also Chip & Chap, die ultimativen Ritter des Rechts und der publizierten Wahrheit, an die causa „Colonia Dignidad“ gemacht. Aufhänger: Nach über fünfzig Jahren der Gründung des folkloristisch-völkisch-christlichen KZs in Südamerika machen sich Bundesbeamte aus NRW daran, in Chile die Verbrechen in diesem Lager aufzuklären, die Täter zu fassen und in Deutschland zu bestrafen und den Opfern, so sie denn noch leben, wenigstens eine Entschädigung zukommen zu lassen.

Dass deutsche Täter hier in Deutschland verurteilt werden sollen, ist durchaus nachvollziehbar, hätte aber auch eigentlich in Chile bewerkstelligt werden können. Was aber stutzig macht, ist – trotz allen Mitgefühls und Entsetzens über die Schindereien und Misshandlungen der Opfer dieses gruseligen Lagers –, warum der Staat in der Pflicht stehen könnte, die Opfer zu entschädigen. Ist hier eine Verantwortung der Bundesrepublik Deutschland erkennbar? Ist das pure Humanität, die hier eingefordert wird von correct!v – oder ist die BRD in irgendeiner Weise Mittäter? Und wenn ja, inwiefern? Gibt correct!v darauf Antworten?

Correct!v berührt in einem vorangegangenen Artikel etwas weitschweifig das Thema:

Schäfer, der 1921 in Bonn geboren wurde, starb nach fünfjähriger Haft hochbetagt in einem chilenischen Gefängnis. Das war 2010. Aber weitere Deutsche kommen als Täter und Helfer in Frage. Ihre Taten, verübt im Namen der Bibel, sind bis heute straflos geblieben. Es fehlte in der alten Bonner Republik jeder Ehrgeiz, den Vorwürfen nachzugehen, Ermittlungen rechtzeitig vor Ablauf von Verjährungen einzuleiten oder sie zum Abschluss zu bringen. Deutsche Stellen, darunter Diplomaten der deutschen Botschaft in Santiago de Chile, sabotierten Bemühungen, die Verbrechen aufzuklären. Das ändert sich gerade grundlegend. Dass jetzt, 57 Jahre nach der Gründung der Folter-Sekte, die Strafverfolgung erstmals ernsthafte Fortschritte machen könnte, liegt auch am Umdenken im Deutschen Bundestag. Er hat die Kehrtwende 2017 mit der Drucksache 18/12943  eingeleitet.“

Und an einer anderen Stelle streift man ebenso en passant und quasi nur, um das gruselige Lokalkolorit noch auszuschmücken, das Thema „Waffen“:

Geheimdienst-Schergen des faschistischen chilenischen Pinochet-Regimes (1973 bis 1990) folterten und töteten in den Kellern der Colonia politische Gegner mit Wissen und durch Zuarbeit des Sektenchefs Schäfer. Innerhalb der Drahtumzäunung des Lagers fanden chilenische Polizisten nach 2005 nicht nur ein großes Waffendepot mit Maschinengewehren und Raketenwerfern. Sie hoben ein leeres Massengrab aus, in dem einhundert Mordopfer gelegen haben müssen, bevor ihre Leichen verbrannt wurden. Die Polizei entdeckte auch Hinweise, wonach mit biologischen und chemischen Waffen experimentiert wurde.“

Das Ganze wird immer wieder mit alten Nationalsozialisten und Politikern aus CDU und CSU verknüpft.

Es gibt in den darauf folgenden Jahren sogar politische Unterstützung aus der Heimat. Die streng konservativ ausgerichteten ‚Kolonisten‘ des Päderasten Schäfer haben Rückendeckung aus CSU-Kreisen und auch aus Medien genossen. Einem Freundeskreis, der in Solidarität mit der Colonia Dignidad gegründet worden war, stand der frühere ZDF-Moderator Gerhard Löwenthal nahe. Im chilenischen Lager hing ein handsigniertes Bild vom damaligen CSU-Chef Franz-Josef Strauß, der die Colonia besucht hatte. Nur die CDU-Minister Norbert Blüm und Heiner Geißler (‚Es muss Anklage erhoben werden‘) gingen auf Distanz. Blüm sagte dem chilenischen Staatschef Augusto Pinochet bei einem Besuch in Santiago ins Gesicht:  ‚Herr Präsident, ich habe keinen Zweifel, dass in ihrem Land gefoltert wird‘. Die CSU tobte. Blüms Vorwurf sei ’skandalös‘.“

Deutsche Diplomaten hätten weggeschaut, die Deutsche Staatsverwaltung sei in all dies durch Unterlassen mit verwickelt gewesen.

Mehr war da nicht, Herr Schraven?

Wir zitieren hier einmal Ihren eigenen Anspruch:
„Wir sind das erste gemeinnützige Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum. Wir recherchieren langfristig zu Themen, die für die Entwicklung unserer Gesellschaft wichtig sind. Wir wollen jeder Bürgerin und jedem Bürger Informationen geben, damit sie oder er die Welt besser verstehen und und eigene Handlungsansätze finden kann. Das ist unser Ziel. (…) Um Missstände aufzudecken und unsere Demokratie nachhaltig zu schützen, braucht es investigative Journalisten, die gründlich nachhaken, oft jahrelang an einem Thema arbeiten und regelmäßig dazu publizieren.“

 

Toll. Dürfen wir Ihnen hier einmal in kollegialer Bewunderung die Hand reichen? Genau das machen wir nämlich auch, nur werden wir nicht so großzügig finanziert von Stiftungen, wie Sie.

Wir bekommen zwar nicht jährlich 925.000 € von der eng mit der Politik verflochtenen Funke-Mediengruppe finanzierten Brost-Stiftung, auch keine 114.000 € von der mit dem Globalisten und Spekulanten George Soros verbandelten Stiftung Adessium, auch keine 54.000 € von der Deutschen Bank, 35.000 € von der Rudolf Augstein-Stiftung, und dazu noch direkt 26.884 € von George Soros berühmter Stiftung ‚Open-Society-Foundations‘ … aber wir geben Ihnen noch ein paar Infos ganz kostenlos, die Ihnen anscheinend nicht bekannt sind:

Die Spitzenpolitiker der Bundesrepublik Deutschland hingen sehr viel tiefer im Sumpf des Colonia Dignidad KZs, als Sie zu ahnen scheinen. Die ganze Sache ereignete sich nicht nur in Alt-Nazi-Kreisen und in der CDU/CSU. Da saßen nicht nur ein paar alte Kameraden an irgendwelchen Amtsstellen, die mal so eben was „weggebügelt“ haben.

Das alles spielte sich zu der Zeit ab, als Willy Brandt und Helmut Schmidt (beide SPD) Kanzler waren und Hans-Dietrich Genscher (FDP) Außenminister. Das Auswärtige Amt hatte schon lange Hilfeersuchen und Hinweise von Familienangehörigen der Kolonie-Mitglieder auf dem Tisch liegen – kümmerte sich aber nicht weiter darum. Das war so auffällig, dass die Flüchtlinge aus dem KZ Colonia Dignidad sich lieber an die kanadische Botschaft als an die deutsche wandten. Heute erklärt Außenminister Steinmeier (SPD) in der Politik diese unerhörte Gleichgültigkeit immer noch mit dem damaligen „Zeitgeist“ weg.

Die Zeit bietet vorsichtig eine Erklärung an: „Der pädophile Lagerbetreiber profitierte vom Kalten Krieg. Die USA zogen den Putschisten Pinochet dem von Moskau unterstützten Präsidenten Salvador Allende vor. Die Bundesrepublik stellte sich dieser Linie nicht entgegen und scherte sich wenig um Menschenrechtsverletzungen. Nach Lateinamerika entsandte das Auswärtige Amt manchen Botschafter, der noch im Kaiserreich geboren war, linke Revolutionsrhetorik verabscheute und entzückt war, wenn er adrette Mädels mit Zopf und Jungs mit sauber kurz geschorenem Kopf sah. Erich Strätling beispielsweise, deutscher Botschafter in Chile, lobte die Colonia Dignidad, als er Paul Schäfer besuchte. Die Botschaft verlieh der Kolonie das Prädikat „ordentlich und sauber – bis zu den Schweineställen“.“

Jaja, die Ewiggestrigen, Deutschtümelnden.

Die Bundesrepublik unter den sozialdemokratischen Kanzlern stellte sich nicht nur der US-Amerikanischen Linie, den Diktator Pinochet gegen den sozialistischen Salvador Allende zu stützen, nicht entgegen, sie arbeitete direkt mit der Militärregierung Pinochets massiv zusammen – im Sinne der USA. Die Beziehungen zum Pinochet-Regime waren sehr eng verflochten. Insbesondere bayerische Rüstungsbetriebe waren beste Geschäftspartner des Diktators. Gerhard Mertins, BND-Agent, Waffenhändler (Merex AG) und ehemaliger SS-Offizier, betrieb einen „Freundeskreis Colonia Dignidad“ und verkaufte Bundeswehr-Waffen an das Pinochet-Regime, was nach dem Sturz des Diktators vertuscht wurde und die Strafverfolgung bewusst verschleppt.

2005 wurde ein großes Waffenlager auf dem Geländer der Kolonie gefunden, wenige Wochen später ein zweites, unterirdisches Versteck, in dem Munition, Raketenwerfer und Granaten lagerten. Das erste lag in der eines von der Colonia Dignidad geführten Cafés in dem Ort Bulnes in vier Metern Tiefe. Es war das größte private Waffenlager, was je in Chile gefunden worden ist. Es waren relativ alte Waffen darunter, die den Verdacht bestätigten, dass sie in der Pinochet-Zeit verwendet worden waren. Anscheinend waren sie für paramilitärische Zwecke, wahrscheinlich gegen Aktivisten und Regimekritiker eingesetzt worden. Es gab auch handfeste Beweise für Waffenhandel, Giftgasproduktion und Geldwäsche. Für solche Aktivitäten muss man über sehr gute Verbindungen zu Geheimdiensten wie dem CIA verfügen. Das zweite Lager war 120 Kilometer weg von der Kolonie bei Parral, im chilenischen Süden.

Nachdem 1970 der Moskau zugetane Sozialist Salvador Allende die Wahlen gewonnen hatte, baute die Führung der Colonia Dignidad enge Kontakte zur Gruppierung „Patria y Libertad“ (Heimat und Freiheit) und unterstützte den Putsch des chilenischen Militärs am 11. September 1973. Der chilenische Geheimdienst installierte auf dem Gelände der Kolonie ein Folterzentrum. Es sollen über hundert Regimegegner dort ermordet worden sein. Es wurde berichtet, dass auf dem Gelände der Colonia Dignidad die Gräber einiger verschwundener Dissidenten entdeckt worden sind.

Geheimdokumente der chilenischen Militärregierung belegen, dass Freunde von Franz-Josef Strauß,  Lothar Bossle und Ludwig Martin, sogar 1987 die chilenische Regierung warnten, die deutsche Presse könne von den Vorkommnissen in der Colonia Dignidad erfahren. Es war ein „institutionalisiertes Geflecht“ deutscher, chilenischer und internationaler Wirtschafts- und Rüstungsfirmen und Geheimdiensten unter der Ägide US-amerikanischer Interessen.

In den Kellern und Gebäuden der Colonia Dignidad wurden Aktivisten und Gegner des Pinochtes gefoltert und ermordet, was den Interessen der Militärregierung ebenso nützte wie den politischen Interessen der USA, die in Südamerika keine Moskau-freundliche Regierung duldete. Der perverse Kleindiktator Paul Schäfer war bei weitem nicht der einzige Verbrecher in dem ganzen Netz. Daher musste die nützliche, abgeschirmte „Operationsbasis Colonia Dignidad“ – genauso wie die Verflechtungen zwischen deutscher Politik, Rüstungsindustrie, Waffenschmuggel und Geheimdiensten – vor Recherchen und Untersuchungen wirksam geschützt werden. Was wiederum der Bestie Paul Schäfer freie Hand für seine Perversitäten und Grausamkeiten gab.

Offenbar standen die Menschenrechte in den 1970er-Jahren bei der sozialliberalen Koalition in Bonn nicht so hoch im Kurs wie der vom großen Bruder USA verordnete Antikommunismus, die Eindämmung der Sowjetunion und gut geölter weltweiter Waffenhandel sowie gute Geschäftsbeziehungen.

Wenn man die Geschichte der Colonia Dignidad im Sinne des Anspruches von correvt!v erzählen will, so darf dieses Kapitel nicht ausgespart bleiben. Seltsamerweise wird diese Seite der Geschichte aber bei correct!v nicht angemessen – eher gar nicht – beleuchtet. Wir wollen natürlich nicht unterstellen, dass das etwas mit den geldgebenden Institutionen für das Rechercheteam in silberner Rüstung zu tun hat, denn sie haben sich auf die Fahne geschrieben „um Missstände aufzudecken und unsere Demokratie nachhaltig zu schützen, braucht es investigative Journalisten, die gründlich nachhaken, oft jahrelang an einem Thema arbeiten und regelmäßig dazu publizieren“.

Das wollen wir den großartigen und gewissenhaft recherchierenden Kollegen von correct!v gerne glauben und freuen uns auf die atemberaubenden, detaillierten Enthüllungen von correct!v zum dicht gewebten Netz zwischen deutschen Sozialdemokraten, Liberalen, Christdemokraten, Christsozialen, dem BND, den Waffenhändlern, der deutsche Rüstungsindustrie, der CIA, dem Pentagon und den Folterknechten des Militärregimes Pinochet, dem Netz alter Nationalsozialisten in Südamerika und dem pädophilen Menschenschinder Paul Schäfer.

via Die Unbestechlichen

6 KOMMENTARE

  1. Stellt man nur ein paar kleine Dinge richtig, dann sind die angeprangerten Ungeheuerlichkeiten gar nicht mehr so ungeheuerlich. Die BRD ist nicht Deutschland, sie verwaltet einen Teil des deutschen Reichsgebiets als Besitzdiener der Hauptsiegermacht USA. Steht also nur Deutsch drauf, ist aber nicht Deutsch drin oder anders ausgedrückt, sie sprechen deutsch, reden aber nicht deutsch. Und wenn man solche Namen ließ wie Bossle, dann hat man eigentlich schon die Visage des Chile-Verbrechers Avraham Ben Alasar alias Henry KIssinger vor Augen und erkennt, warum man so zögerlich ist, schließlich hat jene Mischpoke besondere Empfindlichkeiten. Die uns nun von Chip & Chap zu verkaufenden Stories dienen somit nur dazu, das deutsche Volk weiter mit Dreck zu bewerfen. Also business as usual. Man muß ja aus den selben Gründen auch nicht glauben, daß der deutsch klingende Name Schäfer nicht ähnlich wie Josef Grün aus Stettin plötzlich als Ben Gurion herauskommt! Wer will das schon mit einer so empfindlichen Haut,daß er plötzlich ins Sonnenlicht gezerrt wird!

  2. Stellt man nur ein paar kleine Dinge richtig, dann sind die angeprangerten Ungeheuerlichkeiten gar nicht mehr so ungeheuerlich. Die BRD ist nicht Deutschland, sie verwaltet einen Teil des deutschen Reichsgebiets als Besitzdiener der Hauptsiegermacht USA. Steht also nur Deutsch drauf, ist aber nicht Deutsch drin oder anders ausgedrückt, sie sprechen deutsch, reden aber nicht deutsch. Und wenn man solche Namen ließ wie Bossle, dann hat man eigentlich schon die Visage des Chile-Verbrechers Avraham Ben Alasar alias Henry KIssinger vor Augen und erkennt, warum man so zögerlich ist, schließlich hat jene Mischpoke besondere Empfindlichkeiten. Die uns nun von Chip & Chap zu verkaufenden Stories dienen somit nur dazu, das deutsche Volk weiter mit Dreck zu bewerfen. Also business as usual. Man muß ja aus den selben Gründen auch nicht glauben, daß der deutsch klingende Name Schäfer nicht ähnlich wie Josef Grün aus Stettin plötzlich als Ben Gurion herauskommt! Wer will das schon mit einer so empfindlichen Haut,daß er plötzlich ins Sonnenlicht gezerrt wird!

Comments are closed.