Darmstadt: Vermummte greifen Polizisten an – 80 Festnahmen – 15 verletzte Beamte

Hintergrund? Fehlanzeige! Wer die Örtlichkeiten kennt, weiß, daß sich vor allem nachts um den Herrngarten die Drogenszene breit macht, worunter sich neben den üblichen „Punks“ auch immer mehr Migranten befinden. Tagsüber zeugen Überreste, wie leere Bierdosen und Flaschen, Spritzen, Kondome und sonstiger Abfall, gerade auch auf den wenigen Spielplätzen für Kinder, von dem Niedergang.


Haben Sie schon eine Stichschutzweste?

Besuchen Sie unseren Partnershop bei Fluchtrucksack.de und erhalten Sie Rabatt, wenn Sie diesen Gutscheincode eingeben: AFFILIATE-2661-210SE-LEDH

Hier klicken!


Die Polizei berichtet nun von einem unrühmlichen Ende des Schlossgrabenfestes:

In der Nacht zum Sonntag hat eine größere Menschenmenge im und um den Herrngarten die Polizei angegriffen und einen größeren Polizeieinsatz in der Innenstadt ausgelöst.

Gegen 2.10 Uhr wurden Einsatzkräfte nach Ende des Schlossgrabenfestes in der Darmstädter Grünanlage unvermittelt mit Flaschen beworfen. Die teilweise vermummten Angreifer verletzten dabei zahlreiche Beamte. Nur mit Unterstützung von weiteren Polizisten aus den umliegenden Polizeipräsidien, der Bundespolizei sowie eines Polizeihubschraubers konnte der Herrngarten unter Flaschenbewurf auf die eingesetzten Beamten schließlich geräumt werden.

Die Einsatzkräfte gingen entschlossen gegen die Angreifer vor und haben bislang mehr als 80 Tatverdächtige festgenommen und unter anderem Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruch eingeleitet. Mit dem Großaufgebot der Polizei ist es gelungen, die Auswirkungen auf den Nahbereich rund um den Herrngarten zu begrenzen. Trotzdem konnten einzelne weitere Straftaten, wie Sachbeschädigungen oder das Inbrandsetzen eines Altkleidercontainers nicht verhindert werden.

Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden 15 Polizeibeamte verletzt. Der Anlass für die Gewalttätigkeiten ist noch unklar. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an.

Polizeipräsident Bernhard Lammel, der sich vor Ort von Einsatzkräften informieren ließ, verurteilt die Angriffe auf die Polizei aufs Schärfste: „Solch ein Gewaltausbruch ist mit nichts zu rechtfertigen.“ Lammel lobte zudem das in der sehr gefährlichen Einsatzlage entschlossene und professionelle Einschreiten der eingesetzten Beamten. Der Polizeipräsident bedauert zudem sehr, dass viele Kollegen im Zuge der Lagebewältigung verletzt wurden und wünscht den Beamten eine rasche Genesung.

Unterstützt unsere Arbeit mit Kryptowährungen

ETH: 0x876ddb329830dAa36b15B85FEcC882cb08017e58
LTC: MLgKUGJorBAqu8oeZwi8a3woCthLY81qvc

2 Kommentare

  1. Hubschrauber ? Nachts ? sehr sinnvoll aber so kommen auch Flugstunden zusammen. Angeblich 60 Festnahmen.
    Wer war denn für die morgens Brötchen kaufen oder waren die da, wie es Usus wurde, schon lange wieder draußen ?
    1 oder 2 gezielt Schüsse a la Künaxt hätten den Einsatz der Pozilisten umliegender Stationen überflüssig gemacht.
    Aber in Germoney lernt man nur äußerst schwerfällig dazu.

  2. Hubschrauber ? Nachts ? sehr sinnvoll aber so kommen auch Flugstunden zusammen. Angeblich 60 Festnahmen.
    Wer war denn für die morgens Brötchen kaufen oder waren die da, wie es Usus wurde, schon lange wieder draußen ?
    1 oder 2 gezielt Schüsse a la Künaxt hätten den Einsatz der Pozilisten umliegender Stationen überflüssig gemacht.
    Aber in Germoney lernt man nur äußerst schwerfällig dazu.

Kommentare sind geschlossen.