Der Mond ist eckig und die SPD unheimlich sexy

Der Mond ist eckig und die SPD unheimlich sexy

BRDigung: Nein, sich zu wundern ist in dieser „Causa“ unter Strafandrohung der gnadenlosen Verächtlichmachung verboten. Inzwischen ist als Wahrheit einhellig wie amtlich anerkannt, dass der wenige Sekunden lange Streifen der „Antifa Zeckenbiss“ die Mehrzahl von Hetzjagd in Chemnitz authentisch wiedergibt. Das ist qua Beschluss der großen Medien und der großen Koalition (ohne Seehofer) inzwischen Staatsräson. Aus eben dem Grunde musste auch Maaßen nun aus seinem Amt entfernt werden, weil er, analog zum Generalstaatsanwalt in Chemnitz und auch in Übereinstimmung mit dem dortigen Ministerpräsidenten als auch dem BKA und anderen Diensten, genau das nicht aus dem Antifa-Streifen herausorakeln konnte, wie es die Kanzlerin aber bereits durchexerziert hatte. Das nennt man dann „Staatsversagen“.

Auch die Vorgeschichte, wie es zu dem gezeigten 10 Meter Sprint kam, darf nicht weiter untersucht und erörtert werden. Selbst das vermöchte der offiziellen Linie, der von der Kanzlerin festgestellten alleinigen Wahrheit, abträglich zu sein. Und wenn Merkel nun gemeinsam mit der SPD, den Grünen und den Linken im „Linkschor“ singt: „Der Mond ist eckig“, dann ist das so, es kann daran keinen Zweifel mehr geben. Auch der Mond muss sich den politischen Realitäten fügen, um die Allmacht der Kanzlerin zu bezeugen statt zu beschädigen.

Das alles flankiert durch ein sattes „Bätschi“ und „Basta“ … und der Pöbel hat diese Weisheit gefälligst zu verinnerlichen. Auch auf die Gefahr hin, dass der selbst den eckigen Mond einfach nirgends zu erblicken vermag. Aber genau das ist ja die Kunst der hohen Politik, die ähnlich wie „des Kaisers neue Kleider“ eben nicht jedermann ohne vorherige klare Belehrung offenbar werden kann. Der Pöbel muss dieser Tage lernen, dass er viel zu doof und tumb für dieses sensible Thema ist. Das ist wie im richtigen Elfenbeinturmleben und duldet generell keinen Widerspruch. Deshalb geben sich Merkel und Nahles diesbezüglich so zickig.

Seehofer … der alte Ignorant

Der Mond ist eckig und die SPD unheimlich sexy

Nun hat der Seehofer die ganze Bagage einfach mal so richtig vorgeführt, indem er aus gutem Grund für eine Beförderung des Maaßen sorgte. Denn nur so kann man den Mann weiterhin zu dieser Thematik stumm schalten. Allerdings machte die SPD-Nahles, als Muttis überlautes Ersatzorgan, dabei eine selten blöde Figur. Jetzt möchte sie durch „Nachbesserung“ eine noch blödere Figur abgeben und bemerkt dabei nicht, dass sie gerade ein weiteres Mal die Talfahrtsgeschwindigkeit mächtig erhöht. Derweil orakelt die Fachwelt zum nebenstehenden Bild, mit freundlicher Genehmigung bei Egon W. Kreutzer abgefischt. Sind da Prozente genannt oder Meter bis zur Betonwand? Wir werden es bald erfahren. Soviel Realitätsverweigerung in dieser Sache zeugt wahrlich von einer lediglich eingebildeten Bürgernähe. Da ist es einfach nur ärgerlich, dass der Pöbel das in den Umfragewerten nicht belohnen möchte. Denn linker als heute war eine CDU geführte Große Koalition niemals zuvor in der Geschichte der Bananenrepublik seit 1949.

Erkenntnisresistenz auf ganzer Linie

Alle Groß-Koalitionäre leiden unter diesem Phänomen und wundern sich über den nachhaltigen Abwärtstrend. Die politisch motivierte Ablösung des Maaßen war schon grundverkehrt, was man natürlich genau anders herum verkaufen muss. Dass eben diese richtig und notwendig gewesen sein soll. Mal wieder will der Pöbel des Kaisers Kleider nicht sehen wollen. Das muss man dem Pöbel austreiben, denn soviel Respektlosigkeit gegenüber der Herrschaft geht gar nicht. Dann fällt der Mann wohlweislich und „einiger Maaßen“ zielstrebig nach oben, um ihn im Griff zu behalten. Und da meint die SPD, sie hätte dabei versagt, weil sie es nicht bis zum Rauswurf gebracht hat? Dabei wusste sie, dass der Mann weiterhin schweigen muss … und das kostet.

Nun hat die SPD schon vorher total versagt, will niemand wissen, aber durch das erneute Aufrollen dieses Vorgangs möchte sie sich endgültig der Lächerlichkeit preisgeben. Die SPD ahnt mal wieder rein gar nichts. Stattdessen sieht die SPD des Pöbels armselige Lumpen-Kleider nicht und meint der stünde nackt vor ihr und müsse sich darob schämen. Welch ein Irrtum in diesem kaiserlichen Klamottenkabinett. Ob das wohl den nächsten großen Absturz andeutet? Dasselbe gilt auch für die CSU. Die verliert in Bayern nicht, weil die CSU eine falsche Flüchtlingspolitik macht, die verliert massenhaft, weil der Voll-Horst immer wieder als Bettvorleger der Kanzlerin in Berlin (ver)endet.

Der Mond ist eckig und die SPD unheimlich sexy

Genau so eine Waschlappen-CSU wollen die tiefschwarzen Bayern gerade nicht. Und wenn weder CSU noch Seehofer in Bayern als auch in der Bananenrepublik die Ordnung wiederherstellen können, dann brauchen die Bayern auch diese CSU-Zirkus-Partei von Merkels Gnaden nicht mehr. So ist das mit den vielen An-, Um- und Fehldeutungen, wenn im Elfenbeinturm schon sämtliche Aussichtslöcher vernagelt sind. Übrigens, die neuen Koalitionskleider der Kaiserin Kanzlerin sind seit geraumer Zeit schamviolett. Und wer es nicht sieht ist einfach nur strunzdumm. Schließlich haben es die großen Medien schon seit Monaten unablässig verkündet und dann muss es auch wahr sein.


von Qpress