Euro - Foto via pixabay
Euro – Foto via pixabay

Außenminister Heiko Maas hat die Jemen-Beratungen in Schweden begrüßt und eine Unterstützung Deutschlands für Hilfsprojekte zugesagt. „Nach viel zu langen Jahren eines schweren Konflikts, schlimmster Not und vollkommen verhärteter Fronten bietet sich mit den laufenden Gesprächen endlich ein erster Lichtblick für die Menschen in Jemen“, sagte Maas der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Mittwoch).

Die in den letzten Tagen gewachsenen Hoffnungen dürften jetzt nicht enttäuscht werden. „Deshalb gilt es jetzt, den Druck auf alle Seiten aufrecht zu erhalten, für eine friedliche Beilegung des Konflikts zu arbeiten“, unterstrich der SPD-Politiker. Die humanitäre Katastrophe in Jemen sei von Menschenhand gemacht. Umgekehrt sei es ein Gebot der Menschlichkeit, dass Leiden, Hunger und Sterben endlich ein Ende fänden. „Die Waffen müssen schnellstmöglich schweigen“, erklärte Maas. Deutschland sei bereit, zusammen mit den Vereinten Nationen über einen Fonds Fortschritte in den Friedensgesprächen mit konkreten Projekten vor Ort zu unterlegen. Maas kündigte an, dass Deutschland eine Anschubfinanzierung von 2,5 Millionen Euro dafür bereit stellen und weitere zwei Millionen Euro für das kommende Jahr zusagen werde.

5 KOMMENTARE

  1. Ich bin dafür, daß der bezahlt, der das Land in die Steinzeit gebombt hat. Aber wir haben Merkel und wir müssen uns damit abfinden, daß unser abgepreßtes Geld in die ganze Welt verteilt wird, Hauptsache die Deutschen haben es nicht.
    Aber es geht uns ja gut, kein Grund etwas zu ändern.

  2. Ich habe ein Konto bei einer Halal-Bank! Bitte überweisen Sie mir nur läppische € 100.000,00 damit ich mich wohler fühle. Danke! Sie zerstören mit ihrer wahnsinnigen Politik und den Glauben alles, was das Leben lebensswert macht. Wir sollen dafür noch zahlen, während wir ihre Glaubensmenschen auch noch hier haben. Es reicht. Ein Narr gibt mehr als er hat. Wir werden durch unsere Regierung, ob wir wollen oder nicht, zu Narren gemacht.

  3. Wir haben 300 bis 500.000 Wohnsitzlose und viele Rentner, die sehr wenig Rente beziehen. Zu allem Übel werden Empfänger von Arbeitslosengeld II finanziell sanktioniert, wenn sie sich sinnlosen Maßnahmen verweigern, die nur Geld in die Kassen von Veranstaltern leiten, aber keinerlei sittlichen Nährwert haben.

Comments are closed.