Ab sofort können Android-Nutzer der aktuellen Opera-Version die eingebaute Wallet für Ether ausprobieren. Man findet sie mit einem Klick rechts unten auf den Einstellungen.

Während die Kryptowährungen die Talfahrt fortsetzen und vom Mainstream tot geschrieben werden, wie zum Beispiel in der FAZ, setzen immer mehr Unternehmen auf die Blockchaintechnologie. Eine Wallet, die frei Haus mit dem Browser geliefert wird, bedeutet nun auch für nicht so versierte Nutzer eine deutliche Herabsenkung der technischen Hürden. Kommt das nun zu spät?

Die FAZ sieht bereits das Ende von Bitcoin und Co: 

Von seinem Hoch bei ca. 20.000 Dollar ist der Kurs von Bitcoin um 80 Prozent eingebrochen – das stimmt – ebenso, dass es sich um eine gewaltige Blase handelte. Dennoch hat Bitcoin bereits einen 90-prozentigen Einbruch überstanden – von 30 auf 3 Dollar im Jahr 2011. Betrachtet man den aktuellen Stand von 3,251.45 Dollar kann von einem drohenden Ende (noch) keine Rede sein.

Wer allerdings nichts mehr von Kryptowährungen hält, kann uns gerne auf diesem Weg unterstützen. Die Wallet aus dem Opera-Browser lässt sich nämlich schnell und einfach in alle Netzwerke teilen. Also her mit den toten Coins!