Die Leitkulturmedien schweigen: „In den Kopf gestochen und die Kehle durchgeschnitten“

Leser-Zuschrift: Trotz der extremen Brutalität der Messerattacke in Prien am Chiemsee wird in den „Leitmedien“ wieder mal nichts berichtet. So wie in Freiburg, scheint es wohl wieder mal nur von regionalem Interesse zu sein.

Foto: yeko / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ich bitte daher den Link zu Chiemgau24 oder rosenheim24 wo mehrere Berichte darüber zu lesen sind, weiterhin zu veröffentlichen. Ein guter Freund von mir war dabei, als diese grausame Abstecherei passierte. Er sagte, der Mann habe wie von Sinnen mit einem großen Messer immer und immer wieder in den Hals und Brustbereich gestochen. Nur der gemeinsame mutige Einsatz von Pasanten konnte diesem Wahnsinnigen stoppen. Wäre es es kein Afghane sondern ein Deutscher mit rechter Gesinnung würde sich die Medienlandschaft sicherlich überschlagen vor Meldungen. Aber so ist es ja evt. „nur“ eine Beziegungstat. Diese Männer bringen ihre mittelalterliche Weltanschaung zu uns und einige davon sind tickende Zeitbomben. Darum müssen solche unmenschliche Taten öffentlich benannt werden.

MfG K.K.

„IN DEN KOPF GESTOCHEN UND DIE KEHLE DURCHGESCHNITTEN!“Prien zwischen Fassungslosigkeit und Maibaum-Feierlichkeiten

PRIEN, LKR. ROSENHEIM: Frau von Afghane niedergemessert und verstorben!

 

 

Werbeanzeigen

Kommentare sind geschlossen.