Dortmund: Joggerin brutal überfallen und gewürgt – Polizei fahndet nach nordafrikanischem Täter

Die Polizei Dortmund fahndet nach einem unbekannten Sexualtäter, der am gestrigen 13. August, gegen 17.40 Uhr, in Dortmund in einem kleinen Wald (östlich des Dortmunder Zoos) an der Hacheneyer Straße / Zillestraße, eine 54-jährige Joggerin überfiel und sie zu sexuellen Handlungen zwang.

Die Joggerin lief auf dem zweiten Fußweg südlich des Berufsförderungswerkes, der parallel zur Zillestraße verläuft und lief vom Feld aus in Richtung Zoo. Hinter einem umgestürzten Baum, der quer über dem Weg liegt, wurde sie plötzlich von hinten von einem Unbekannten angegriffen und gewürgt, woraufhin sie zu Boden fiel. Hier schob ihr der Unbekannte die Hose herunter und die Oberbekleidung nach oben. Die 54-Jährige schrie laut um Hilfe und wurde so lange gewürgt, bis sie kaum noch Luft bekam. Die Joggerin versuchte, die unbekannte Person durch Ansprechen von der weiteren Tat abzuhalten. Um Schlimmeres zu verhindern bot sie ihm an, ihn mit der Hand zu befriedigen. Anschließend entfernte sich der Unbekannte in Richtung Feld (Hacheney).

Bei dem Täter handelt es sich um eine männliche Person zwischen 30 und 40 Jahren, ca. 170 bis 180 cm groß und schlank. Vom äußeren Erscheinungsbild könnte es sich um eine Person aus Nordafrika gehandelt haben. Die Person war bekleidet mit einer Reißverschlussjacke ähnlich einer Trainingsanzugjacke, einer grauen Jogginghose und einem roten T-Shirt mit einem weißen Vereinsemblem und einer weißen Aufschrift. Zudem hatte der Mann einen Drei-Tage-Bart.

Die Joggerin hatte während des Überfalls eine Person mit einem roten Schirm gesehen, die direkt am Zaun des Zoos entlang in Richtung des Berufsförderungswerkes ging. Diese Person hatte möglicherweise etwas von dem Vorfall etwas bemerkt.

Zudem wird der Wald vielfach durch Jogger und Hundebesitzer frequentiert.

Zeugen, die die Tat beobachtet oder Hinweise auf den Fluchtweg, bzw. die Identität des Täters geben können, melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter der Rufnummer 0231 132 7441.