Erneuter Anschlag auf AfD-Bürgerbüro

Foto: Rainer van Raemdonck

In den Vormittagsstunden des 19. August 2018 ist bereits zum zweiten Mal ein Anschlag auf das Bürgerbüro des AfD-Abgeordneten Dr. Rainer van Raemdonck in der Potsdamer Str. 30 in Falkensee verübt worden. Vermutlich ist zweimal auf die Schaufensterscheibe geschossen worden, hinter der sich ein Plakat mit dem Foto des Abgeordneten befindet. Eine Kugel schlug an der Stelle ein, die den Kopf des Abgeordneten zeigt.

Van Raemdonck gibt sich dazu unbeeindruckt:

„Dass wir von der AfD-Fraktion im rot-roten Sumpf aufklären, das passt natürlich weder Gesundheitsministerin Golze, noch den Extremisten von ‚Rote Hilfe‘ und ‚linksjugend‘ in ihrer Landtags-Fraktion. Da vermute ich die Urheber der Schüsse auf mein Konterfei. Wie die Angreifer jetzt gemerkt haben, ist mein Büro inzwischen mit Sicherheitsglas ausgestattet, so leicht sind die Scheiben nicht mehr zu zerstören. Doch das Signal ist angekommen: Da die skandalgeschüttelte Linkspartei auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit ist, reagieren ihre extremistischen Unterstützer mit immer brutalerer Gewalt. Es wird ihnen nichts mehr nützen. Meine Fraktion und ich werden uns nicht einschüchtern lassen. Wir werden weiter aufklären und die Schuldigen benennen.“

Ein Kommentar

  1. Bei solchen feigen Anschlägen linker Ratten muss man sich im Klaren darüber sein, dass hier auch die Grünen sowie alle Altparteien und die MSM, also alle diejenigen, die AfD-Politiker immerfort für unwert und mithin für vogelfrei erklären, mitgeschossen haben!
    Und um das schäbige „demokratische Verständnis“ der Regimekräfte gänzlich abzurunden, dient das Unterdrücken, oder günstigenfalls Herunterspielen, solcher Meldungen in den MSM nicht nur dem Schutz der unmittelbaren Täter, sondern verschleiert vielmehr auch den „Erfolg“ ihrer Hetzte und somit höchst erfolgreich die Mitverantwortung besagter Altparteien und MSM.

Kommentare sind geschlossen.