Erst Randale dann Feuer in Asylunterkunft – 30.000 Euro Sachschaden

Kassel / Helsa-Eschenstruth:  Heute Abend brach in einem Zimmer im Obergeschoss einer Asylbewerberunterkunft im Mühlenweg ein Feuer aus, das sich rasch ausbreitete.

Als die Feuerwehr eintraf, hatten bereits bis auf einen Mann alle übrigen Bewohner das Gebäude verlassen. Er wurde von den Rettungskräften geborgen. Insgesamt sind in dem Gebäude mindestens 26 Asylbewerber untergebracht.

Nach ersten Erkenntnissen der ermittelnden Beamten vor Ort gab es offenbar zeitgleich zu dem Brandausbruch in dem Gebäude ein körperliche Auseinandersetzung unter Bewohnern verschiedener Nationalitäten. Insgesamt wurden 3 männliche Personen, einschließlich des o.a. Geborgenen ins Klinikum Kassel eingeliefert. Bei den Personen wurden Rauchgasvergiftungen und weitere Verletzungen festgestellt, die nach erster Einschätzung allesamt nicht lebensbedrohlich sind.

Zu dem genauen Geschehensablauf in dem Gebäude gibt es derzeit noch keine gesicherten Erkenntnisse. Die Ermittlungen zum Gesamtgeschehen wurden von der Kriminalpolizei in Kassel übernommen. Vorbehaltlich der für den morgigen Tag anberaumten Brandermittlungen im Gebäude, kann derzeit eine vorsätzliche Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden.

Jedenfalls gibt es bislang keinerlei Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund für das Geschehen in der Asylbewerberunterkunft.

Der Brandschaden soll sich auf ca. 30.000,- Euro belaufen. Das Gebäude ist derzeit nicht bewohnbar, so dass die Bewohner in andere Unterkünfte verlegt werden müssen.

Werbeanzeigen

Kommentare sind geschlossen.