Faktencheck: Anonymousnews lügt! Mord an Daniel H. war nicht geplant!

Die Macher hinter Anonymousnews.ru haben den Bogen wieder einmal heftig überspannt. In einem Artikel behaupten die “Aufklärer”, der Mord an Daniel H. in Chemnitz sei geplant gewesen. Als Beleg dient dazu ein Screenshot eines Artikels aus dem Weser-Kurier. 

Weil der Artikel bei den Google Suchergebnissen unter dem Datum 24. August zu finden war, schließt man bei AN jetzt darauf, dass die Zeitung früher über den Mord und das geplante Konzert Bescheid wusste. Der Weser-Kurier erklärte den Fehler so:

++ Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel wurde durch einen technischen Fehler ursprünglich mit einem falschen Datum veröffentlicht. Das sorgte offenbar für etwas Verwirrung. Wir haben das Datum inzwischen korrigiert. Auf Google kann es noch einige Zeit dauern, bis die Anzeige sich ändert. Das Konzert in Chemnitz wurde von den Bands am 29. August angekündigt, und seitdem existiert natürlich auch erst dieser Artikel. ++  

Wir haben das nachgeprüft. Der Weser-Kurier nutzt zum Publizieren das Content-Management-System (CMS) “redFACT7”. Dort klickt man im Dashboard zum Veröffentlichen auf eine Kalenderansicht, anders als bei WordPress, wo man ein Datum manuell oder per Scrolldown-Menü ändern kann. In einer Kalenderansicht kann man leicht in einer Zeile verrutschen – so erklärt sich der 24. statt 31.  August – beides Freitage. Der Hinweis des Weser-Kuriers auf einen technischen Fehler ist demnach schlüssig.

Anonymousnews hat erneut bewiesen, dass es ihnen nicht um Aufklärung, sondern um Klicks geht. Zudem diskreditieren die etlichen Teilungen leichtgläubiger Nutzer in sozialen Netzwerken die gesamte Szene freier Medien und Blogger.

3 Kommentare

  1. Es ist gut das es leute wie euch gibt die dann nachrecherchrieren aber es ist noch BESSER das es leute gibt denen solche vermeintlichen fehler auffallen!!!! denn eines ist sicher das wir verarscht werden ob geplanter mord oder nicht

  2. Das sind leider keine Falschmeldungen ….

    Angeklagter viel älter als angenommen
    Flensburg: Der Fall sorgte bundesweit für Entsetzen! Am 12. März wurde die Schülerin Mireille B. (17) mit 14 Messerstichen in ihrer Wohnung in Flensburg getötet. Unter dringenden Tatverdacht geriet schnell Ahmad S., der 2015 als unbegleiteter Minderjähriger aus Afghanistan nach Deutschland kam. Gutachterin: Der Tatverdächtige ist mindestens 21 Jahre alt

    20-Jährige in Shisha-Bar vergewaltigt
    Schönebeck l Die Staatsanwaltschaft Magdeburg ermittelt gegen einen 40-jährigen türkischen Mann wegen des Verdachts der Vergewaltigung. Er sitzt in U-Haft.

    https://tagebuch-ht.weebly.com/ea.html
    • Wernigerode: Ausländer folgt einer jungen Frau. Sexualstraftat nach Diskobesuch
    • Hannover: Duo versucht Seniorin auszurauben und hält sie längere Zeit in ihrer Gewalt
    • Köln: Polizist ins Knie gebissen: Verhafteter Drogendealer leistet Widerstand
    • Hanau: Sein Opfer hat überlebt. Trotzdem lautet das Urteil gegen Aydin A. (49): LEBENSLANG !
    • Rheinsberg: 14-jähriger Tschetschene schlägt und tritt einen 64-jährigen Deutschen
    • Hofheim/Taunus: Versuchter Totschlag: Eritreer geht im Streit mit einem Messer auf einen Syrer los
    • Zwickau: Prozess – Pakistaner ging mit Cuttermesser auf einen indischen Mitarbeiter (35) los.
    • Leipzig: Explosion in Dönerbude. Polizei sucht nach einem Tatverdächtigen mit südländischem bzw. türkischem Äußerem
    https://uploads.disquscdn.com/images/928341bc2d774a9e88c8edfc420b17fe9a265ca5cede4be4a1200a2716ddfb77.png

Kommentare sind geschlossen.