Flandern: Gericht erklärt Burkini-Verbot für unzulässig

Burkini- Symbolbild / Foto: zurijeta / 123RF Standard-Bild

Gent: Zwei Frauen wurden aus einem öffentlichen Schwimmbad verwiesen, weil sie als Badebekleidung einen sogenannten Burkini trugen, was laut Hausordnung der Badeanstalten untersagt ist.

Dagegen klagten die beiden Mohammedanerinnen und bekamen nun vor Gericht damit Recht. Ein Verbot sei eine Diskriminierung und weder aus hygienischen noch aus Sicherheitsgründen zu rechtfertigen, begründete das Gericht sein Urteil. Die Badeordnung muss nun direkt abgeändert werden.

Vor dem Hintergrund des Urteils und all diese Fragen mit einbeziehend, habe die Stadt beschlossen, Badekleidung, die den Körper bedeckt, für alle und in allen Schwimmbädern zuzulassen, solange die Bekleidung aus bestimmtem Badestoff besteht und am Körper anliegt, berichtet flanderninfo.

Auch Fragen zu Transgender sollen noch geklärt werden und in die neue Badeordnung, die ab dem 1. September gelten soll, mit einbezogen werden.

Unterstützt unsere Arbeit mit Kryptowährungen

ETH: 0x876ddb329830dAa36b15B85FEcC882cb08017e58
LTC: MLgKUGJorBAqu8oeZwi8a3woCthLY81qvc

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.