#G20: Regierung prüft Verdacht auf kriminellen Hintergrund bei Merkels Flugzeugpanne

Thomas Liebenberg [CC BY-SA 3.0 de]
Die Bundesregierung geht nach Informationen der „Rheinischen Post“ dem Verdacht nach, dass die elektronische Störung in der Regierungsmaschine von Kanzlerin Angela Merkel auf dem Weg zum G20-Gipfel einen kriminellen Hintergrund haben könnte. Merkel habe mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) über den Abbruch der Flugreise mit Landung in Köln gesprochen.

Der Fall werde „kriminalistisch“ aufgearbeitet, erfuhr die Düsseldorfer „Rheinische Post“ (Samstag) aus Sicherheitskreisen. In Regierungskreisen hieß es, nach einem solchen Vorfall werde in „alle Richtungen“ ermittelt. Der von Merkel als der „erfahrenste Flugkapitän der Flugbereitschaft“ bezeichnete Pilot soll von einem beispiellosen Ausfall des Kommunikationssystems gesprochen haben. So etwas sei nicht für möglich gehalten worden, hieß es in Sicherheitskreisen.

Zu dem Zeitpunkt war die Maschine hinter Amsterdam mit Kurs auf den Atlantik. Sie sei aber nach Köln geflogen, weil wegen der ausgefallenen elektronischen Systeme ein längerer Sinkflug nötig als bis zum Flughafen Amsterdam möglich gewesen sei. Ferner habe die Befürchtung bestanden, dass das Fahrwerk nicht ausgefahren werden könne. Der überragenden Reaktion des Flugkapitäns sei es zu verdanken, dass die Maschine sicher gelandet ist.

3 KOMMENTARE

  1. Was für ein Glück, bald hätten wir unsere Gottkanzlerin verloren. Ich glaube dann hätten die Deutschen kollektiv Selbstmord begangen.

  2. Liebe Piloten, Hut ab vor eurer fliegerischen Leistung, aber bitte, bringt euch beim nächsten Vorfall dieser Art nicht wegen zu hohem Gewicht in Kalamitäten, sodass die Bremsen zu heiß werden. Dagegen hilft es, allen unnötigen Ballast von Bord zu werfen. Ihr habt die Medien um tolle Schlagzeilen gebracht, leider.

Comments are closed.