Gauland: CSU und SPD werden am 14. Oktober in Bayern entsorgt

Foto: Screenshot Youtubekanal "Politik und Zeitgeschichte"
Foto: Screenshot Youtubekanal „Politik und Zeitgeschichte“

Alexander Gauland kommentiert die aktuellen Absagen an eine mutmaßliche Koalition zwischen AfD und Union mit scharfen Worten:

„Das Elend von CDU/CSU und SPD besteht darin, dass sie nie etwas lernen. Da fordert der SPD-Generalsekretär von der CDU, sie müsse sich auf ihrem Parteitag im Dezember klar von der AfD distanzieren. Und schon bezeichnet Rainer Haseloff aus Sachsen-Anhalt eine mögliche Zusammenarbeit mit der AfD als politischen Selbstmord. Und Horst Seehofer, dessen CSU in Bayern inzwischen den Untergang beim Urnengang fürchtet, macht sich selbst Mut: ‚Herr Gauland kann sagen, was er will, es gibt keine Koalition zwischen Union und AfD. Nein, nein, nein!‘

Das erinnert fatal an den früheren hessischen SPD-Ministerpräsidenten Holger Börner, der als Maurermeister die Grünen mit der Dachlatte entsorgen wollte. Kurze Zeit darauf wurde Joschka Fischer in weißen Turnschuhen als erster hessischer Umweltminister vereidigt. Die Turnschuhe haben ihren Weg ins Haus der Geschichte gefunden, die Dachlatte ist auf dem von Martin Schulz für uns vorgesehenen Misthaufen derselben gelandet.

Wohin die Wähler CSU und SPD am 14. Oktober in Bayern entsorgen, ist noch offen, doch Dachlatten könnten danach vonnöten sein, um die traurigen Reste der beiden einstigen Volksparteien abzudecken.“

Ein Kommentar

  1. Das betrifft ganz DE, Herr Gauland. Hier wird nicht gelernt, nur kritisiert, kommandiert, abgewürgt.

Kommentare sind geschlossen.