Gauland kritisiert Steinmeier: “Bundespräsident sollte nicht ausgrenzen”

RedaktionVeröffentlicht von
foto via pixabay
foto via pixabay

In einem Interview mit der FAZ hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gesagt, er schäme sich für Äußerungen von AfD-Politikern. Der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, übt daran scharfe Kritik.

“Es ist nicht Aufgabe des Bundespräsidenten, sich für Teile des Volkes und seiner Repräsentanten zu schämen. Es ist seine Aufgabe, Menschen zusammenzuführen.

Es ist das gute Recht des Bundespräsidenten sich an Debatten über Erinnerungskultur und Geschichtspolitik zu beteiligen und er hat natürlich auch das Recht, Kritik an der AfD zu üben. Aber als Repräsentant des ganzen deutschen Volkes sollte er Ausgrenzungen durch moralische Unwerturteile vermeiden.”

12 Kommentare

  1. Hatte man den nicht erst in Potsdam ausgebuht?
    Egal. Dieser Typ in dem Amt ist mehr als flüssig, nämlich überflüssig!

  2. »Gauland kritisiert Steinmeier: “Bundespräsident sollte nicht ausgrenzen”«

    Das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Aber was ist heute schon oder noch »selbstverständlich«? Vernahm man denn die Stimme Herrn Steinmeiers — egal ob schon BP oder nicht —, als seine Politkollegen ihre eigenen Arbeitgeber, DAS DEUTSCHE VOLK (!), beleidigten und durch den Schmutz zogen:

    »Dunkeldeutschland« (Gauck), »Folgen Sie denen nicht!« (Merkel), »Dumpfbacken« (Schäuble), »Pack« (Gabriel), »Schande für Deutschland« (Maas), »Bande« (Oppermann), »Fremdenfeinde und Rattenfänger« (Dreyer), »Brandstifter und Volksverhetzer« (Fahimi), »Mischpoke« (Özdemir)

    In jedem »Normalbetrieb« hätte dieses »Dumpfbacken(e)« (Schäuble) »Pack« (Gabriel) als die wahre »Schande für Deutschland« (Maas) einen sofortigen »Abflug in Vollendung« zum besten gegeben. Aber in unserem (politischen) Schweinestall …?

  3. Na warum sollte der anders sein als seine versiffte Partei, anscheinend gehört es in Deutschland zum guten Ton, jeden zu beleidigen.

  4. Steinschreier.
    Wem die Argumente fehlen beginnt zu brüllen. Machte schon unser aller Adolf so.
    Ob Parallelen da Rainer Zufall sind ?

  5. Hatte man den nicht erst in Potsdam ausgebuht?
    Egal. Dieser Typ in dem Amt ist mehr als flüssig, nämlich überflüssig!

  6. »Gauland kritisiert Steinmeier: „Bundespräsident sollte nicht ausgrenzen“«

    Das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Aber was ist heute schon oder noch »selbstverständlich«? Vernahm man denn die Stimme Herrn Steinmeiers — egal ob schon BP oder nicht —, als seine Politkollegen ihre eigenen Arbeitgeber, DAS DEUTSCHE VOLK (!), beleidigten und durch den Schmutz zogen:

    »Dunkeldeutschland« (Gauck), »Folgen Sie denen nicht!« (Merkel), »Dumpfbacken« (Schäuble), »Pack« (Gabriel), »Schande für Deutschland« (Maas), »Bande« (Oppermann), »Fremdenfeinde und Rattenfänger« (Dreyer), »Brandstifter und Volksverhetzer« (Fahimi), »Mischpoke« (Özdemir)

    In jedem »Normalbetrieb« hätte dieses »Dumpfbacken(e)« (Schäuble) »Pack« (Gabriel) als die wahre »Schande für Deutschland« (Maas) einen sofortigen »Abflug in Vollendung« zum besten gegeben. Aber in unserem (politischen) Schweinestall …?

  7. Na warum sollte der anders sein als seine versiffte Partei, anscheinend gehört es in Deutschland zum guten Ton, jeden zu beleidigen.

  8. Steinschreier.
    Wem die Argumente fehlen beginnt zu brüllen. Machte schon unser aller Adolf so.
    Ob Parallelen da Rainer Zufall sind ?

Kommentare sind geschlossen.