Gelsenkirchen: 40 – 50 “Personen” bedrängen Polizisten im Hauptbahnhof

Über die Hintergründe schweigt sich die Ruhrpottpolizei aus. Kein Fall für Fucktenzeichen XY unzensiert, sondern eine peinliche Bankrotterklärung an den Rechtsstaat.

Beamtensprech: Am Donnerstag beobachteten uniformierte Polizeikräfte im Hauptbahnhof Gelsenkirchen ein Körperverletzungsdelikt zwischen zwei männlichen Jugendlichen. Als die Beamten sich einschalteten und die Personalien der Beteiligten feststellen wollten, versuchte ein Jugendlicher zu flüchten, indem er einen Polizeibeamten von sich stieß.

Nachdem der 15jährige Aggressor durch die Beamten fixiert werden konnte, wurden die Beamten durch eine 40 bis 50 Personen zählende Gruppe jugendlicher Personen bedrängt und beschimpft.

Letztlich mussten zwei erheblich aggressiv auftretende Personen zur Identitätsfeststellung der Polizeiwache Süd zugeführt und den Erziehungsberechtigten übergeben werden. Auch der 15jährige Geschädigte wurde in die Obhut der Eltern übergeben. Es wurden Strafverfahren eingeleitet.

Kommentare sind geschlossen.