#Gießen: Asylbewerber rasten im Supermarkt aus – Albaner geht in Unterkunft mit Messer auf Landsmann los

Gießen: Drei afghanische Asylbewerber nicht zu beruhigen

Einen größeren Polizeieinsatz gab es am Dienstag, gegen 21.00 Uhr, an einem Supermarkt in der Frankfurter Straße. Drei Personen hatten zuvor den Markt betreten und wenig später einen Müllereimer um getreten. Nachdem der Marktinhaber das Trio wieder aus dem Markt verwies, attackierten die Männer den Mann. Sie schlugen dabei auf ihn ein. Erst als Zeugen dazwischen gingen, ließen die Personen von ihm ab und verließen den Laden. Dabei bedrohten sie den 55 – Jährigen Ladenbesitzer. Einer Streife gelang es, die Personen im Zuge der Fahndung festzunehmen. Es handelt sich um einen 17-jährigen, einen 19- und einen 24 – Jährigen.

Die Asylbewerber aus Gießen, Haiger und Grünberg wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Gießen: Schlägerei in Erstaufnahmeeinrichtung

Zu einer Schlägerei, bei der offenbar auch ein Messer eingesetzt wurde, kam es am späten Mittwochvormittag in einem Zimmer der Erstaufnahmeeinrichtung in der Rödgener Straße. Offenbar hatte ein 27 – Jähriger Asylbewerber aus Albanien einen 29 – Jährigen Landsmann angegriffen und dabei auch mit dem Messer verletzt. Im Laufe der Auseinandersetzung kam offenbar noch eine zweite Person hinzu und schlug dann ebenfalls auf den 29 – Jährigen ein. Der 27 – Jährige wurde festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Kommentare sind geschlossen.