Göttingen: Sudanese erstochen – Eritreer unter Tatverdacht festgenommen

Göttingen: In einem Wohnkomplex im Hagenweg  wurde am Freitagabend ein 28 Jahre alter Mann aus dem Sudan angegriffen und dabei im Bereich des Oberkörpers so erheblich verletzt, dass er trotz sofortiger notärztlicher Behandlung noch vor Ort verstarb. Andere Hausbewohner entdeckten den schwer verletzten Mitbewohner im Bereich des Haupteingangs liegend und alarmierten sofort die Rettungsdienste.

Noch in der Nacht wurde der Gebäudekomplex von Experten des Erkennungsdienstes intensiv spurentechnisch untersucht. Weitere Ermittler befragten Bewohner und potentielle Zeugen.

Für die Dauer der polizeilichen Maßnahmen musste der Hagenweg in Höhe des Wohnkomplexes zeitweise voll gesperrt werden. An der Absperrung kamen vorsorglich auch Diensthundeführer zum Einsatz, um die zum Teil aggressiv auftretenden Schaulustigen von dem Gebäude fernzuhalten.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen konnte die Polizei wenig später einen Tatverdächtigen festnehmen. Es handelt sich bei ihm um einen 25 Jahre alten Mann aus Eritrea, der ebenfalls in dem Gebäude wohnt.

Der Festgenommene soll am Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Göttingen vorgeführt werden. Über ein mögliches Motiv für das Verbrechen liegen zurzeit keine Erkenntnisse vor.

Eine noch in der Nacht begonnene Suche nach der Tatwaffe verlief bislang ergebnislos.

Hinweise nimmt die Polizei Göttingen unter Telefon 0551/491-2115 entgegen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.