Foto: metropolico

Köstlich! Die Oberverbotsparteifunktionäre, die jede Möglichkeit nutzen, den Bürgern ihre Bewegungsfreiheit wegzunehmen, sind ziemlich angesäuert und rufen nach der harten Hand von „Vater Staat“:

Die Grünen-Fraktionschefs Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter haben nach dem Hackerangriff auf Politiker im Namen der gesamten Fraktion einen Strafantrag gegen unbekannt gestellt. Der Strafantrag liegt der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstag) vor. „Persönliche, nicht öffentlich zugängliche Daten der Fraktionsmitglieder wurden entwendet über den Twitter-Account @_0rbit (https://twitter.com/_0rbit), gegen ihren Willen und ohne ihr Wissen vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht“, heißt es zur Begründung in dem Antrag. „Es ist nicht auszuschließen, dass auch persönliche Daten von Fraktionsmitarbeiterinnen und – mitarbeitern betroffen sind.“ Die Parlamentsgeschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann, bezeichnete den Hackerangriff als „Angriff auf unsere Demokratie“.

Der Staat habe die Pflicht, das Grundrecht der Bürgerinnen und Bürger auf Vertraulichkeit und Integrität ihrer IT-Systeme zu schützen. „Es kann nicht sein, dass Hacker private Daten abgreifen und so für Verunsicherung bei vielen Bürgerinnen und Bürgern sorgen. Das ist auch ein Angriff auf unsere Demokratie, unsere Bürger- und Persönlichkeitsrechte“, sagte Haßelmann. „Die Bundesregierung ist in der Pflicht, wirksame Maßnahmen zum Schutz der Sicherheit im Netz zu treffen.“

Dass der Staat nicht nur der NSA Beihilfe beim Ausspionieren der Bürger leistet, sondern tüchtig am endgültigen Abbau der Privatsphäre arbeitet, interessiert weder die Grünen, noch sonstige Parteisoldaten, die von einem „Angriff auf uns alle“ sprechen.

12 KOMMENTARE

  1. Ist ja klar dass der Volksverräter und den Propaganda Prostituierten ihre eigene Medizin den sie den Bürger verordnet haben nicht schmeckt

    • So ist es ,ich hoffe nur nur das die Machenschaften dieser Polit Hasardeure ans licht kommen.

      • Vor Jahren hatte ich mal gelesen, dass Abgeordnete eine „Standleitung“ (20112) zu Spon, t-online, Focus-Online…ec. hatten und sofort per Klick oder Anruf in die betreffende Redaktion die Löschung von Beiträgen oder Kommentaren veranlassen konnten.
        Dann kamen diese Presseräte bzw. Corrective dazu und solche selbstgegründeten Vereine gegen „Fake-News“…da müssen Redakteure vorher nachfragen, ob bestimmte Dinge veröffentlicht oder „wie“ formuliert werden dürfen.
        Wäre interessant wenn da solche Telefonnummern aufgedeckt werden.

  2. Was soll da schon Brisantes raus kommen, weiß doch jeder das diese Gammel-Stute auf Analsex steht. Und der Typ mit seinen langen fettigen Haaren hat jetzt Angst, dass seine Termine mit dieser Stute bekannt werden und sich andere vordrängeln.

  3. Der leak ist nutzlos… was wir brauchen sind interne Kommunikation, Arbeitspapiere, Schriftverkehr im Kanzleramt ect.

  4. Aber über die Adressen der AFD Mitglieder auf Indymediea schön brav weiter die Klappe halten. Dieses heuchlerische Pack

  5. Sollten wir vielleicht auch mal machen, Strafanzeige stellen, nur gegen wen und wer nimmt diese Anzeige an. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Es ist super mit anzusehen, wie sich diese Volksverräter jetzt ertappt fühlen. Denen scheint die Medizin, die sie uns verabreichen, nicht zu schmecken.

  6. Glauben die Beiden, mit der nachweislich verminderten Intelligenz und Wahrnehmung, dass jemand gefunden wird? Wahrscheinlich haben diese IQ-gebremmsten seit Jahren überall, das selbe Passwort und dies noch auf einer Cloud hinterlegt, würde voll zu denen passen!
    Finde es jedenfalls, das denen jemand mal auf die Finger schaut.

  7. …wo waren sie, als die Daten aller AfD-Parteitags-Besucher veröffentlicht wurden ?…wenn es Andere betrifft, schauen sie weg…ist wie bei allen Übergriffen auf Deutsche…

Comments are closed.