Hakenkreuz und AfD-Schriftzug mit Gülle auf Feld gespritzt

Auf einem Erntefeld wurden mittels Gülle verschiedene Schriftzeichen aufgebracht, berichtet die Kriminalpolizei Straubing.

Aufsehen erregte ein Bild, welches über die Sozialen Medien veröffentlicht wurde. Darauf ist ein Erntefeld zu sehen, auf welchem mittels Mist/ Gülle der Schriftzug einer Partei sowie Andeutungen eines verbotenen Kennzeichens einer verfassungswidrigen Organisation zu sehen ist.

Es konnte ein 34-jähriger Tatverdächtiger ermittelt werden. Dieser gab an, dass er die Zeichen bereits Anfang September aufgebracht habe. Zudem wollte er seinen Angaben nach kein verbotenes Kennzeichen auf dem Acker aufbringen. Vielmehr habe er ursprünglich einen anderen Schriftzug mit dieser Zeichenfolge beginnen wollen.

Inzwischen hat der Landwirt den Schriftzug eigeninitiativ durch Umackern des Feldes unkenntlich gemacht.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf wird gegen den Landwirt sowie gegen den ursprünglichen Veröffentlicher des Bildes wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

2 Kommentare

  1. Ein echter Mistbauer halt.

    Dem ist es scheinbar zu langweilig mit der Ruhe auf dem Land.

    Er sollte seinen Misthof verkaufen, und schnellstens in die Stadt für seine Multikulti-dröhnung ziehen.

Kommentare sind geschlossen.