Am Montag, den 28. Januar 2019 beschäftigte ein 43-Jähriger das Bundespolizeirevier in Halle gleich mehrmals.

Gegen 16:15 Uhr wurde die Wache informiert, dass ein Mann in einem IC auf der Strecke von Magdeburg nach Halle im Zug randalierte, Reisende bespuckte, beleidigte und lautstark „Sieg Heil“ schreit. Beamte stellten den 43-jährigen Mann bei der Ankunft des Zuges in Halle. Nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen verließ er vorerst die Wache des Bundespolizeireviers.

Gegen 20:50 Uhr wurden die Beamten jedoch wieder mit dem Mann konfrontiert. Der 43-jährige Mann nutzte einen Zug von Bitterfeld nach Halle Hauptbahnhof erneut ohne ein gültiges Zugticket. Der Zugbegleiter forderte den „Schwarzfahrer“ mit Ankunft am Hallenser Hauptbahnhof auf, den Zug zu verlassen. Daraufhin rastete der 43-Jährige komplett aus, spuckte den Zugbegleiter mehrfach ins Gesicht, trat in dessen Unterleib und versuchte ihn anzuspringen. Der Zugbegleiter konnte den „Schwarzfahrer“ bis zum Eintreffen der Beamten am Boden fixieren. Erneut wurde der Täter mit zur Dienststelle genommen. Hier wurde ein Atemalkoholwert von 1,64 Promille bei ihm gemessen. Auch in den Diensträumen beruhigte sich der 43-Jährige nicht. Er beschimpfte die Bundespolizisten mit „Nazis“ und drohte ihnen mit den Worten „In einer Stunde seid ihr alle tot! Ich bringe euch um!“. Der 43-jährige polnische Staatsangehörige konnte nachdem er in den Gewahrsamsräumen seinen Rausch ausgeschlafen hat, in den heutigen frühen Morgenstunden die Wache verlassen.

Ihn erwarten nun Strafanzeigen wegen des Erschleichens von Leistungen, des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung, Beleidigung, Bedrohung, Körperverletzung und des Versuchs der gefährlichen Körperverletzung.

3 KOMMENTARE

  1. Kleine Auswahl, nur fünf …

    Dunkelhäutiger Räuber bricht 62-Jähriger das Nasenbein
    Köln-Nippes. Eine 62-jährige Hannoveranerin stand um 23.20 Uhr vor dem Eingang eines Mehrfamilienhaus und wollte klingeln, als sie plötzlich jemanden hinter sich bemerkte. Als sie sich umdrehte, schlug ihr ein dunkelhäutiger Mann mit der Faust ins Gesicht und zerrte an ihren Tragetaschen.

    Afghane soll Flüchtlingshelferin vergewaltigt haben – Freispruch !
    Nürnberg, Bayern. Weil am Ende Aussage gegen Aussage stand, hat das Landgericht Nürnberg-Fürth einen 25-jährigen Asylbewerber aus Afghanistan freigesprochen, der eine 50-jährige körperbehinderte Flüchtlingsbetreuerin vergewaltigt haben soll.

    Bedburg: Mordversuch im Asylheim
    Stach er zu, weil Nachbarin zu lauten Sex hatte ? Wegen versuchten Mordes steht Zabi Z. (41) vor dem Kölner Landgericht.

    Unsittliche Berührungen im Schwimmbad
    Hofheim/Taunus: Südländischer Mann grapscht im Whirlpool des Schwimmbads erst einer 37-jährige Besucherin und später einem 4-jährigen Jungen unsittlich in den Intimbereich

    Sexualdelikt in Hamburg-Bramfeld
    Hamburg: Schwarzafrikaner attackiert eine am Sonntagmorgen telefonierende Fußgängerin (29) von hinten, zerrt sie zwischen geparkte Autos und fasst sie unsittlich an – auf ihre Gegenwehr und laute Hilferufe hin sucht er das Weite

    http://tagebuch-ht.weebly.com/n

  2. Ist der Audruck „Schwarzfahrer“ nicht auf der schwarzen Liste der Sprachpolizei? Müsste es nicht „Buntfahrer“ heißen, oder „Fahrerscheinloser Mitreisender“? Die Sprachpolizei wird eine Lösung finden.

Comments are closed.