Heilpraktiker abschaffen: Unternehmerverband warnt vor Angriff auf Artikel 12

Heilpraktiker / Globuli - foto via pixabay
Heilpraktiker / Globuli – foto via pixabay

Der Bundesverband „Liberaler Mittelstand e.V.“ aus der FDP nahestehenden Unternehmern wendet sich gegen Bestrebungen, den Beruf „Heilpraktiker“ abschaffen zu wollen. Dies hat der Bundesvorstand auf seiner jüngsten Sitzung am Wochenende in Kronberg/Taunus einstimmig beschlossen.

Hintergrund ist das sogenannte „Münsteraner Memorandum“ aus dem Umfeld der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, in dem eine weitgehende Modifikation des Berufsrechts gefordert wird, die einer Abschaffung des Berufs „Heilpraktiker“ gleichkäme. In Teilen der Bundespolitik sind diese Forderungen auf Zustimmung gestoßen. Der FDP-nahe Unternehmerverband lehnt sie hingegen ab. „Artikel 12 unseres Grundgesetzes sichert den Heilpraktikern einen umfassenden Bestandsschutz zu“, erklärt der Bundesvorsitzende des Liberalen Mittelstands Thomas L. Kemmerich dazu. „Dies gilt so lange, bis empirische Erkenntnisse darüber vorliegen, ob dieser Beruf das Patientenwohl konkret gefährdet.“

Als Mitglied des Bundestages wolle sich Kemmerich auch innerhalb seiner FDP-Fraktion für diese grundsätzliche Haltung einsetzen. Von Kritikern angeführte vermeintliche Fehlbehandlungen seien bislang allesamt deutlich erkennbare Einzelfälle. „Die Voraussetzung zur Abschaffung eines kompletten Berufszweiges ist für den Liberalen Mittelstand nicht gegeben.“