Holm: ARD blamiert sich mit Begründung für faktischen AfD-Boykott

RedaktionVeröffentlicht von
FakeNews - Foto: freie-presse.net
FakeNews – Foto: freie-presse.net

Laut dem „Nordkurier“ wurde die AfD als Oppositionsführer im Bundestag zu den TV-Diskussionen der vergangenen Wochen über die Asyl- und Regierungskrise nicht eingeladen, weil sie dazu angeblich „nichts Wesentliches beitragen“ könne. Dazu erklärt der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag, Leif-Erik Holm:

„Die ARD hat mit dieser Begründung die Hosen heruntergelassen. Der öffentlich-rechtliche Sender gibt nun also offen zu, dass man die stärkste Oppositionsfraktion bewusst außen vor lässt. Gleichzeitig können die Grünen, die kleinste aller Bundestagsfraktionen, immer wieder ihren Senf dazugeben.

Mit dieser Willkür beschädigt die ARD das Vertrauen in die öffentlich-rechtlichen Sender weiter. Es kann nicht sein, dass sich die Präsenz im teuren öffentlich-rechtlichen Rundfunk nach den Sympathien in den jeweiligen Redaktionsstuben richtet. Die ARD maßt sich mit ihrer einseitigen Einladungspolitik an, der Türsteher zum öffentlichen Diskurs zu sein. „Du kommst hier nicht rein“, ist allerdings keine Basis, auf der ein mit Zwangsgebühren finanzierter Sender arbeiten darf. ARD und ZDF sollten langsam zur Kenntnis nehmen, dass die AfD Oppositionsführer ist.

Viele Deutsche haben zurecht die Nase voll von einem überfinanzierten Rundfunk, der meint, sich auch noch als Nanny für die Bürger aufspielen zu müssen. Ein betreutes Fernsehen brauchen wir aber nicht. Es ist die Aufgabe von ARD und ZDF, den gesamten politischen Diskurs in unserem Land abzubilden und nicht, den Menschen ein gefiltertes Bild vorzusetzen. Ich erwarte von hochbezahlten Redakteuren eine kritische, aber eben auch ausgewogene Arbeit. Sie sind Informationsdienstleister für die Bürger, nicht deren Erzieher.

Und vor allem gilt es, der jeweiligen Regierung kritisch auf den Zahn zu fühlen. Das aber ist bei Sendern, in denen sich die Kanzlerin zu maßgeblichen Sendungen selbst einladen kann, wohl eher nicht zu erwarten. So, wie sich die vom Bürger finanzierten Medien verhalten, braucht sich niemand mehr über Staatsfunk-Vorwürfe zu wundern.

———————————————
Artikel des Nordkuriers: https://www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/darum-durften-afd-und-linke-nicht-mitdiskutieren-0732516807.html

8 Kommentare

  1. Das ist ja eben die Krux des Zwangs – ÖRR.
    Die müssen keine Qulität liefern um sich das Rentnerpublikum zu erhalten. Die gucken kritiklos auch den letzten Schrott.
    Soundberieselung zum Nickerchen vor der Glotze und dann ins Bette.

  2. Und wenn sie dann alle 20 Jahre (zu unwichtigen Wettkämpfen) an der Olympiade teilnehmen dürfen, entsendet die AFD rhetorisch minderbemittelte Dick und Doofs, die sich wie Kleinkinder ins Wort fallen- und am Nasenring durch die Manege führen lassen. Oder als beleidigte Leberwurst das Studio verlassen, anstatt Saures zu verteilen. Oder am Katzentisch sitzen müssen. Oder oder oder…

    Ein Tip an die AFD:

    Niemand würde sich wagen, den König (oder auch nur einen Ranggleichen!) zu unterbrechen. Das macht man nur mit Dienstboten, die sich das (aus Unterwürfigkeit!?) gefallen lassen und ihren niederen Stand kennen. Denn wenn der Chef spricht, haben alle anderen das Maul zu halten. Rhetorikschulung für Anfänger …VHS-Kurs, 1. Tag. Das Volk will Gemetzel sehen, keine Geschleime oder Schaukämpfe. Menschenmassen identifizieren sich ausnahmslos mit Siegern. Ihr geht aber grundsätzlich als Verlierer aus jeder einzelnen fucking talkshow! Schickt gefälligst bessere Leute und nicht immer nur die üblichen Verdächtigen.

  3. Nun sei ARD und ZDF allen gutgläubigen Doofdeppen überlassen, kluge Köpfe brauchen keine Münchhausen-Sendeverblödungsanstalten oder zwangsalimentiertes Museums- Pantoffelkino für senile Senioren-Heimbewohner.
    Das gekaufte, korrumpierte und willige Glotzen-Bodenpersonal der Altparteien hat gar keine andere Wahl und kann nur als regierungskimmenleckendes Marionettentheater und GroKo-Puppenkiste Programm mit lohnabhängigen und daher meinungskastrierten Medien-Kellnern machen.
    Die AfD bleibt außen vor, denn diese Partei will den abzockenden GEZ-Ganoven das parasitäre Handwerk legen. Wer also wird ohne Zwang die Vertreter einer Partei (zur besten Sendezeit) einladen die verkündet, alle zwangsfinanzierten Sendeanstalts-Saftläden finanziell trockenlegen zu wollen?

  4. Und wenn sie dann alle 20 Jahre (zu unwichtigen Wettkämpfen) an der Olympiade teilnehmen dürfen, entsendet die AFD rhetorisch minderbemittelte Dick und Doofs, die sich wie Kleinkinder ins Wort fallen- und am Nasenring durch die Manege führen lassen. Oder als beleidigte Leberwurst das Studio verlassen, anstatt Saures zu verteilen. Oder am Katzentisch sitzen müssen. Oder oder oder…

    Ein Tip an die AFD:

    Niemand würde sich wagen, den König (oder auch nur einen Ranggleichen!) zu unterbrechen. Das macht man nur mit Dienstboten, die sich das (aus Unterwürfigkeit!?) gefallen lassen und ihren niederen Stand kennen. Denn wenn der Chef spricht, haben alle anderen das Maul zu halten. Rhetorikschulung für Anfänger …VHS-Kurs, 1. Tag. Das Volk will Gemetzel sehen, keine Geschleime oder Schaukämpfe. Menschenmassen identifizieren sich ausnahmslos mit Siegern. Ihr geht aber grundsätzlich als Verlierer aus jeder einzelnen fucking talkshow! Schickt gefälligst bessere Leute und nicht immer nur die üblichen Verdächtigen.

  5. Ist der Ruf erst ruiniert, lebts sich gänzlich ungeniert!

    ard/zdf machen politik anstatt über politik zu berichten – und das äußerst tendenziös.. zudem so offensichtlich, daß man es auch gerne öffentlich eingestehen kann..

    zwar skandalös aber anscheinend gesellschaftskonform!

  6. Ist der Ruf erst ruiniert, lebts sich gänzlich ungeniert!

    ard/zdf machen politik anstatt über politik zu berichten – und das äußerst tendenziös.. zudem so offensichtlich, daß man es auch gerne öffentlich eingestehen kann..

    zwar skandalös aber anscheinend gesellschaftskonform!

  7. Das ist ja eben die Krux des Zwangs – ÖRR.
    Die müssen keine Qulität liefern um sich das Rentnerpublikum zu erhalten. Die gucken kritiklos auch den letzten Schrott.
    Soundberieselung zum Nickerchen vor der Glotze und dann ins Bette.

  8. Nun sei ARD und ZDF allen gutgläubigen Doofdeppen überlassen, kluge Köpfe brauchen keine Münchhausen-Sendeverblödungsanstalten oder zwangsalimentiertes Museums- Pantoffelkino für senile Senioren-Heimbewohner.
    Das gekaufte, korrumpierte und willige Glotzen-Bodenpersonal der Altparteien hat gar keine andere Wahl und kann nur als regierungskimmenleckendes Marionettentheater und GroKo-Puppenkiste Programm mit lohnabhängigen und daher meinungskastrierten Medien-Kellnern machen.
    Die AfD bleibt außen vor, denn diese Partei will den abzockenden GEZ-Ganoven das parasitäre Handwerk legen. Wer also wird ohne Zwang die Vertreter einer Partei (zur besten Sendezeit) einladen die verkündet, alle zwangsfinanzierten Sendeanstalts-Saftläden finanziell trockenlegen zu wollen?

Kommentare sind geschlossen.