Horror im eigenen Garten: Dreijähriges Mädchen von fremden Bullmastiff angegriffen

Rostock / Schwaan: Gestern Nachmittag spielte ein dreijähriges Mädchen auf dem elterlichen Grundstück, als plötzlich ein Bullmastiff auf das Kind zustürmte und sich in seinem Gesicht verbiss. Die Mutter und ein Nachbar konnten den Hund unter Kontrolle bringen. Das Mädchen wurde bei dem Angriff am Ohr und im Gesicht schwer verletzt, befindet sich aber nicht in Lebensgefahr. Es wurde sofort in eine Klinik eingeliefert.

Bullmastiff / Symbolbild

Der Hund hatte sich zuvor von einer „Betreuungsperson“ losgerissen und dann das Kind zielgerichtet angegriffen. Der eigentliche Halter des Tiers war nicht vor Ort. Auf beide Personen kommen Ermittlungsverfahren zu – gegen die Betreuungsperson des Hundes wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und gegen den Halter wird auf  Verstoß gegen die Hundehalterverordnung geprüft.

In Mecklenburg-Vorpommern zählen Bullmastiffs seit 2016 nicht mehr zu den sogenannten Listenhunden, die man im allgemeinen Sprachgebrauch als Kampfhunde bezeichnet.

Werbeanzeigen

Kommentare sind geschlossen.