Italien provoziert “neue” Eurokrise? EU hat für echte Europäer kein Geld übrig …

Es sind nur schlappe 100 Milliarden Euro, dreimal mehr als Brüssel der neuen Regierung an Neuverschuldung genehmigen will. Das Griechenland-Massaker ist vergessen, Investoren lächeln nur müde angesichts der Panikstimmung der Eurokraten. Es geht nicht um das bißchen Falschgeld, sondern um die neue Querfrontregierung, die von allen Seiten als Populisten gescholten wird. Dabei kamen mit Syriza, dem Stinkefinger Varoufakis und den Faschisten als Mehrheitsbeschaffer in krisengeplagten Griechenland wesentlich extremere Kräfte an die Macht.

Es geht um die Asylpolitik, gegen die sich die Durchwinker in Griechenland nie gestellt haben. Mit LEGA und den Fünf-Sternen ist in Italien daran nicht zu denken. Wenn Brüssel Italien mehr Geld verweigert, dann wird es auch der dümmste Wähler verstehen – für echte Europäer hat die EU weder Herz noch Kleingeld übrig.

Möge das Schicksal den Italienern gewogen sein und sie als Zünglein an der Waage das Euro-Konstrukt zum Einsturz bringen lassen. Es wäre höchste Zeit, dem antidemokratischen Treiben der Brüsseler Trunkenbolde ein Ende zu bereiten.