#Kandelistueberall: 5000 Menschen demonstrieren in #Kandel

RedaktionVeröffentlicht von
Foto: O24

Es waren mindestens 5000 Menschen, die dem Ruf des Frauenbündnisses nach Kandel gefolgt sind. Die Berichterstattung gestaltete sich schwierig, da es in Deutschland neben offenen Grenzen auf dem Land kaum funktionierendes Internet gibt. Zudem wurden etliche Livestreams bei Youtube einfach gesperrt, gleich zu Beginn erschwerte die Polizei auch die Arbeit unseres Kollegen Christian Jung von Jouwatch. Selbsterannte Antifanten bedrohten ihn, aber die Polizei weigerte sich eine Strafanzeige aufzunehmen, sondern drohten ihm mit Verhaftung.

Die Redebeiträge begeisterten die Menschen, die Stimmung kann ich keinesfalls als aggressiv bezeichnen, wie es vielleicht die Alt-Medien versuchen. Die Gegendemonstranten, offenbar wiederum von den üblichen Verdächtigen, wie Gewerkschaften, SPD und Kirchen zusammengetrommelt, sangen wie gewohnt ihre ewig gestrige Internationale und skandierten die typisch linken Parolen. Bei dem Zug der Demonstranten durch die Stadt kam es an einer Stelle zu einem kleinen Handgemenge, rein zufällig in direkter Nähe zu den Kameraleuten der Altmedien. Provoziert wurde dies laut Augenzeugenberichten von den augenscheinlich deutlich “erwachsenen Antifanten”, RT hat dazu ein paar Bilder eingefangen.

Schönen Dank an die Kollegen von der Epoch Times, die zeitnah alle verfügbaren Informationen zusammengetragen haben.

Kandel-Demonstrationen: Das Manifest von Kandel – Livestreams behindert – WhatsApp brach zusammen

Ja, die Frauen von Kandel haben Geschichte geschrieben, stellte mein Kollege Dirk Lauer nach Ende der Veranstaltung fest:

10 Kommentare

  1. Und während besorgte Bürger mit Recht in Kandel erneut gegen Mord und Totschlag protestieren, ereifert sich der ehemalige Außenminister der Grünen mit der Bemerkung, der rechte Dreck würde wieder hochkommen. Damit meint er nicht nur die AFD, sondern all jene, die zur linkversifften Politik eine andere Meinung haben und sich dagegen wehren, was hier im Lande alles an Unrecht geschieht. An dieser Äußerung kann man wieder einmal erkennen, das es höchste Zeit ist, diesen linken Typen keinen Zentimenter mehr Raum zu lassen, denn ihre Absicht ist seit 50 Jahren hinlänglich bekannt und im Dunstkreis der Völle und des Wohlstands konnten sie ungeniert ihr zerstörerisches Werk beginnen und auch bis heute fortsetzen und das muß verhindert werden, wenn uns unsere Familen und unser Land noch etwas wert ist. Es ist einfach zum Kotzen, daß diese Retro-Marxisten, die selbst Dreck am Stecken haben, noch weiter unser Schicksal bestimmen dürfen und hoffentlich werden die Leute noch vernünftig und sehen diese Gefahr und wählen entsprechend, damit diese Brut entgültig von der Bildfläche verschwindet.

    1. Über diesen nutzlosen selbstgefälligen Sympathisanten der Terroristen untersützt und Steine gegen Polizisten schmeißt möcht ich nur noch eine Meldung in der Zeitung lesen: “Plötzlich und unerwartet……”
      Ein ekelhafter Kerl ist das.

  2. eines war ganz deutlich. Die Polizei hatte den eindeutigen Auftrag, Journalisten und Berichtertsattern die Arbeit so schwer wie möglich zu machen. Es wurden mit fadenscheinigen Disputen Filmer vom Demo-Zug ferngehalten. Es wurde Platzverweise ausgesprochen. RT wurde ganz an der Übertragung eines Lifestreams gehindert. Und wir rmassen uns an Russland fehlende Demokratie vorzuhalten ? Dabei tat sich vor allen ein recht fetter Büttel mit der KO 10 auf dem Rücken hervor. Der kriegt von der Teilzeitrollstuhlfahrerin Dreyer ein Fleißkärtchen.Seitenstrassen waren hermetisch mit Behören KFZ blockiert. Wer aus dem Zug ausscheren wollte wurde daran grundlos gehindert. Randalierer wurden aber nicht von der Infiltration in den Demozug abgehalten und konnen ihren schwachsinnigen, aber offenbar politisch gewollten Verbalmüll loswerden. Kein Wunder bei der Grußbotschaft der ekligen Dreyer an die Antifanten und ihre Anbiederung an Rechtsbrecher. Das soll eine Landesregierung sein ?
    Büttel hatten auch schon bei Adolf in Gestalt der SA Saalschlägereien provoziert um Kritiker abzuschrecken.

  3. !989 habe ich damals zu einem Zivildienst leistenden bei der Wende gesagt,das der real existierende Sozialismus in der damaligen DDR Angst hatte Panzer gegen das eigene Volk rollen zu lassen.Der real existierende Kapitalismus wird diese Angst nicht haben.Wenn schon die Bürger behindert werden ihr im Grundgesetz verankertes Demonstrationsrecht auszuüben,ist es 1 Minute vor Zwölf.Demnächst wird die Polizei auf die Demonstranten schiessen.Das wird dann der Auslöser des Bürgerkrieges sein!!!

  4. Und während besorgte Bürger mit Recht in Kandel erneut gegen Mord und Totschlag protestieren, ereifert sich der ehemalige Außenminister der Grünen mit der Bemerkung, der rechte Dreck würde wieder hochkommen. Damit meint er nicht nur die AFD, sondern all jene, die zur linkversifften Politik eine andere Meinung haben und sich dagegen wehren, was hier im Lande alles an Unrecht geschieht. An dieser Äußerung kann man wieder einmal erkennen, das es höchste Zeit ist, diesen linken Typen keinen Zentimenter mehr Raum zu lassen, denn ihre Absicht ist seit 50 Jahren hinlänglich bekannt und im Dunstkreis der Völle und des Wohlstands konnten sie ungeniert ihr zerstörerisches Werk beginnen und auch bis heute fortsetzen und das muß verhindert werden, wenn uns unsere Familen und unser Land noch etwas wert ist. Es ist einfach zum Kotzen, daß diese Retro-Marxisten, die selbst Dreck am Stecken haben, noch weiter unser Schicksal bestimmen dürfen und hoffentlich werden die Leute noch vernünftig und sehen diese Gefahr und wählen entsprechend, damit diese Brut entgültig von der Bildfläche verschwindet.

    1. Über diesen nutzlosen selbstgefälligen Sympathisanten der Terroristen untersützt und Steine gegen Polizisten schmeißt möcht ich nur noch eine Meldung in der Zeitung lesen: “Plötzlich und unerwartet……”
      Ein ekelhafter Kerl ist das.

  5. eines war ganz deutlich. Die Polizei hatte den eindeutigen Auftrag, Journalisten und Berichtertsattern die Arbeit so schwer wie möglich zu machen. Es wurden mit fadenscheinigen Disputen Filmer vom Demo-Zug ferngehalten. Es wurde Platzverweise ausgesprochen. RT wurde ganz an der Übertragung eines Lifestreams gehindert. Und wir rmassen uns an Russland fehlende Demokratie vorzuhalten ? Dabei tat sich vor allen ein recht fetter Büttel mit der KO 10 auf dem Rücken hervor. Der kriegt von der Teilzeitrollstuhlfahrerin Dreyer ein Fleißkärtchen.Seitenstrassen waren hermetisch mit Behören KFZ blockiert. Wer aus dem Zug ausscheren wollte wurde daran grundlos gehindert. Randalierer wurden aber nicht von der Infiltration in den Demozug abgehalten und konnen ihren schwachsinnigen, aber offenbar politisch gewollten Verbalmüll loswerden. Kein Wunder bei der Grußbotschaft der ekligen Dreyer an die Antifanten und ihre Anbiederung an Rechtsbrecher. Das soll eine Landesregierung sein ?
    Büttel hatten auch schon bei Adolf in Gestalt der SA Saalschlägereien provoziert um Kritiker abzuschrecken.

  6. !989 habe ich damals zu einem Zivildienst leistenden bei der Wende gesagt,das der real existierende Sozialismus in der damaligen DDR Angst hatte Panzer gegen das eigene Volk rollen zu lassen.Der real existierende Kapitalismus wird diese Angst nicht haben.Wenn schon die Bürger behindert werden ihr im Grundgesetz verankertes Demonstrationsrecht auszuüben,ist es 1 Minute vor Zwölf.Demnächst wird die Polizei auf die Demonstranten schiessen.Das wird dann der Auslöser des Bürgerkrieges sein!!!

Kommentare sind geschlossen.