#Kandelistueberall: Demonstration gegen Skandalurteil auf dem Rathausplatz in Landau

In einem Facebook-Beitrag wurde zu der Aktion noch ein Text veröffentlicht:

Im Namen der deutschen Öffentlichkeit stellen wir, die Bürgerbewegung „Kandel ist überall“, folgende Fragen an das Gericht und die Staatsanwaltschaft, die mit dem Fall des Mordes an der 15-jährigen Mia Valentin befasst waren:

1. Wie ist der Mörder von Mia nach Deutschland gekommen?

2. Wurde das Alter des Mannes überprüft, bevor er einer bestimmten Klassenstufe zugewiesen wurde? Wenn ja, wie wurde es überprüft? Wenn nicht, wer wäre dafür zuständig gewesen und wurde diese Person im Strafprozess vernommen?

3. Wurde im Prozess der Frage nachgegangen, welche Rolle die Religion des Täters als Motiv spielte?

4. An welcher Stelle hätten Verantwortliche in der Kommune Anzeichen für das bevorstehende Verbrechen erkennen können? Wurden überhaupt verantwortliche Kommunalpolitiker im Prozess geladen und vernommen Wenn ja, wer und mit welchem Ergebnis? Wenn nein, warum nicht?

5. Wurden die Kennenlern-Partys im „Max und Moritz“ in Kandel eigestellt? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

6. Gab es Anzeichen für das bevorstehende Verbrechen, die die Schule hätte bemerken können, bzw. hat es bereits
in der Schule Gewalttaten gegeben? Wenn ja, welche Konsequenzen wurden daraus gezogen? Wurden Lehrer und Betreuer überhaupt als Zeugen geladen und verhört? Wenn ja, was haben sie ausgesagt? Wenn nein, warum nicht?

7. Hat die Staatsanwaltschaft die Anklage der Jugendstaatsanwaltschaft überlassen und wenn ja, warum? Warum wurde in dem Fall die Anklage nicht beim Schwurgericht erhoben, wie es sich bei einem Mord gehört?

8. Hat das Justizministerium des Landes Rheinland-Pfalz, das der Staatsanwaltschaft Weisungen erteilt, hier die Weichen auf Jugendrecht und damit auf Milde und Ausschluss der Öffentlichkeit gestellt?

9. Können wir davon ausgehen, dass wenigstens der Revision des Verfahrens ein Alterstest auf dem neusten Stand vorausgeht?

10. Können wir davon ausgehen, dass der Täter sofort nach Verbüßen seiner Strafe in sein Herkunftsland abgeschoben
wird?

Für die Beantwortung an der Fragen die Adresse info@kandel-ist-ueberall.de bedanken sich Christiane Christen, Christina Baum (MdL), Carola Wolle (MdL), Linda Amon, Gabriele Bublies-Leifert (MdL)

KANDEL IST ÜBERALL
Wir fordern Schutz und Sicherheit!