Kanzlerin merkelt Maaßen – wann fällt Seehofer?

Horst Seehofer - Foto via pixabay
Horst Seehofer – Foto via pixabay

Die WELT hat heute konkreten Ergebnissen vorgegriffen und von einer bevorstehenden Entlassung von Verfassungsschutzpräsident Maaßen berichtet. In einem weiteren Artikel heißt es, Merkel riskiere die maximale Eskalation mit Seehofer. Für die Bayernwahlen könnte sich der Machtkampf zwischen den Unionsparteien fatal für die CSU auswirken.

Die AfD fordert die CSU zum Handeln auf. Bundesprecher Jörg Meuthen sieht Merkel „endgültig im Linksaußenlager angekommen.“

Die unwürdige Politposse um die offenbar unmittelbar bevorstehende Entlassung des Verfassungsschutzpräsidenten Maaßen durch die Bundeskanzlerin, gegen den erklärten Willen seines Dienstherrn Innenminister Seehofer, offenbare schonungslos, wie tief Frau Merkel inzwischen im linken Mainstreamsumpf unseres Landes angekommen sei. Sie lasse sich mit dieser Entscheidung von einem ansonsten waidwunden Koalitionspartner am Nasenring durch die Manege führen und zeige damit ganz nebenbei, dass ihr jede Richtlinienkompetenz längst vollständig abhanden gekommen ist und es ihr allein noch um den Erhalt der Macht geht, so Meuthen.

Zitat: „Sie ist nun vollends zur Erfüllungsgehilfin des gesammelten Linkslagers der Republik, bestehend aus SPD, Grünen und der Linken, mutiert. Zu diesem Zweck wird sie dann als nächsten Schritt absehbar einen ihr von der SPD handverlesenen Nachfolger Maaßens präsentieren.“

Wenn die CSU noch einen Funken Würde und Selbstachtung habe, müsse nicht nur Innenminister Seehofer unverzüglich seinen Rücktritt erklären, sondern auch die CSU von der CDU lösen, führt Meuthen weiter aus.

Bei den bevorstehenden Wahlen in Bayern liegt die CSU nur noch bei 35 Prozent und ihr drohen weitere Verluste. Zeitweise hatte die AfD die SPD schon überholt und soll jetzt mit ihr gleichauf liegen. Wenn es zum Zerwürfnis zwischen den Unionsparteien kommt, dürften sich die Karten noch einmal neu mischen. Wahrscheinlicher aber ist, dass nach Maaßen auch Seehofer sich im Machtkampf mit der Kanzlerin geschlagen geben muss.

In der Sache meldete sich auch die AfD-Politikerin Beatrix von Storch zu Wort: