Katholiken-Präsident bezeichnet AfD als rechtsradikal und nimmt Papst im Missbrauchsskandal in Schutz

Thomas Sternberg – Foto: metropolico medien

Osnabrück. Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, hat die Alternative für Deutschland (AfD) als offen rechtsradikal bezeichnet und dazu aufgerufen, sie nicht zu wählen.

In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte Sternberg vor den anstehenden Landtagswahlen in Bayern und Hessen: „Ich rufe zum übergreifenden Widerstand aller freiheitlich-demokratischen Kräfte auf. Es muss unmissverständlich deutlich werden: So etwas geht in diesem Land nicht, so etwas wählen wir nicht, so etwas wollen wir nicht.“ Sternberg zog Parallelen zum Aufstieg der NSDAP. „In der Endphase der Weimarer Republik gab es auch eine Partei, die in den Parlamenten saß, und die Ungeheuerlichkeiten in die Parlamente getragen hat.

Die Tatsache, dass Menschen gewählt wurden, heißt deshalb nicht, dass das, was sie machen, auch demokratischen Prinzipien entspricht“, sagte der Präsident der rund 23 Millionen deutschen Katholiken. Die AfD weise auch weitere „Parallelen zum Nationalsozialismus“ auf. Ihr Aufstieg müsse verhindert werden. Parteichef Alexander Gauland „bedient eine rechtsradikale Klientel und führt eine rechtsradikale Partei“, sagte Sternberg.

Gegner nutzen Missbrauchsskandal, um Papst zu schädigen

Sternberg stellt sich nach den Rücktrittsforderungen an Papst Franziskus hinter das Kirchenoberhaupt: „Ich habe den Eindruck, dass Gegner des Papstes den Umgang mit dem Missbrauchsskandal in den USA ausnutzen, um Franziskus zu schädigen und sein Ansehen zu zerstören.“ Der ZdK-Präsident vermutet andere Gründe für die Kritik: „Ich finde das infam und ich glaube, dass bei denjenigen, die ihn beschuldigen, ganz andere Dinge eine Rolle spielen.“ Das treffe ihn insbesondere bei diesem Papst, sagte Sternberg; er halte Franziskus für „einen der großen Glücksfälle für die katholische Kirche und auch für die Welt“.

 

2 Kommentare

  1. Die Katholische Kirche wirkt wie die Evangelische auch ganz im Sinne der politischen Drahtzieher.

    Wir erleben eine gezielte Spaltung der Bevölkerung. Die Kritiker
    der Massenimmigration werden massiv kriminalisiert und diffamiert. Die
    Probleme der vielen Ausländer aus archaischen Kulturen mit lockeren
    Messern dürfen auf keinen Fall thematisiert werden.

    Es ist ja unglaublich, wie massiv jetzt z.B. über den
    Verfassungsschutzpräsidenten Maaßen hergefallen wird. Das ist rational
    überhaupt nicht mehr nachzuvollziehen.

    Das alles läuft unaufhaltsam auf einen Bürgerkrieg zu, wie der CIA auch vorausgesagt hat:
    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2018/06/21/buergerkriege-voraussehbar/

  2. Wessen Brot ich esse, dessen Lied singe ich – sehr durchschaubar, was der Herr S. da von sich gibt. Kann man getrost ignorieren. Werden etliche Katholiken auch tun. Ich bin froh, daß ich diesem verlogenen Verein schon vor längerer Zeit den Rücken gekehrt habe. Spart ja nebenbei auch ’ne Menge Geld, wenn man aus diesem linksverdrehten Lifestyle-Club austritt. Meiner Meinung nach bringt einen ein einziger Waldspaziergang der Schöpfung näher, als jahrelange Gottesdienstbesuche.

Kommentare sind geschlossen.