Kein Diesel ist illegal – AfD-Kampagne zur Rettung des Dieselmotors

Quelle: "obs/AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag/AfD-Fraktion im Landtag BRB
Quelle: „obs/AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag/AfD-Fraktion im Landtag BRB

Andreas Kalbitz, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, erklärt:

„Wenn die etablierten Parteien jetzt alle gemeinsam aufschreien, zeigt das nur, dass unsere gerade gestartete Kampagne Pro Diesel ein Volltreffer ist und den Nerv der rot-grün-schwarzen Öko-Fetischisten empfindlich getroffen hat. Brandenburg ist das Land der Pendler. Laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung aus dem Jahr 2017 ist Brandenburg das Flächenland mit der höchsten Auspendlerquote (28,9 %) und der höchsten Einpendlerquote (16,6 %). So arbeiteten im Jahr 2015 allein rund 273.000 Brandenburger in einem anderen Bundesland. In das Bundesland Brandenburg pendelten ca. 133.500 Beschäftigte.

Menschen, die täglich zur Arbeit fahren, Gewerbetreibende, für die ein Dieselverbot einem Existenzverlust gleichkommt und Familien, die einen Diesel für ihre Freizeit ebenso brauchen wie für die Fahrten zur Schule und zur Kita – das alles ist den Vertretern und Funktionären der abgewirtschafteten ehemaligen Volksparteien und grünen Ideologen in ihrem blinden Ökowahn völlig fremd. Ideologie statt Realität, das heißt im Fall der parteiübergreifend intellektuell limitierten Anti-Dieselfreunde: Der vorgeschriebene Verlust der Mobilität bedeutet auch immer ein Verlust von persönlicher Freiheit, Verlust von Zeit und Geld – und alles nur, weil die Ideologie über die Realität siegen soll.

Wenn Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI in Dresden eine „ideologiefreie Debatte über Schadstoffe durch Autoverkehr fordern“ und die „ZEIT“ angesichts neuester Motorenentwicklung aus Deutschland von einem „rehabilitierten Diesel“ spricht, das „HANDELSBLATT“ gar von einem „Wunder-Diesel“ schwärmt, „so sauber wie ein Benziner“, der seinen Klimavorteil von „weniger Verbrauch und damit (weniger) CO2-Emissionen“ ausspielt und der laut Bosch „ab sofort“ geliefert werden könne, dann wird der ganze rot-grün-schwarze Öko-Unsinn endgültig völlig ad absurdum geführt.“

Videokommentar von Andreas Kalbitz:

2 Kommentare

  1. Dieser Slogan ist Massenuntauglich!

    Es hat schon seinen Grund, warum man Scheibchenweise gegen des Deutschen liebstes Kind vorgeht.

    „Heute nur der Diesel, morgen die Benziner“

    …..oder so in der Art….

  2. Dieser Slogan ist Massenuntauglich!

    Es hat schon seinen Grund, warum man Scheibchenweise gegen des Deutschen liebstes Kind vorgeht.

    „Heute nur der Diesel, morgen die Benziner“

    …..oder so in der Art….

Kommentare sind geschlossen.