Kita-Gebühren: Mit Vollkasko in die Pleite

Der Spiegel jubelt: Berlin ist nun das erste Bundesland, das die Kita-Gebühren komplett abschafft. Und es kommt noch besser: Andere Bundesländer wollen nachziehen. Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Schlafschaf auf. Jetzt müssen Bayern, wo die Kita-Gebühren noch nicht zu Disposition stehen, also doppelt zahlen. Einmal für die eigenen Kinder und durch den Länderfinanzausgleich für die Kinder in der hoch verschuldeten Hauptstadt.

Der Rheinländer sagt: „Wat nix kost, dat is auch nix!“ Qualität gibt es in keinem Unternehmen als Flatrate und schon gar nicht umsonst. Wenn der Staat als Unternehmer auftritt, werden die Regeln der freien Marktwirtschaft außer Kraft gesetzt. An öffentlichen Schulen sinkt die Qualität immer mehr, wer seinen Kindern eine gute Bildung ermöglichen will, setzt daher auf teure Privatschulen. Das können sich leider nur wenige leisten. Nun „konkurriert“ das Land Berlin mit findigen Elterniniativen, die aus der Not eine Tugend gemacht haben und ihre Kinder selbst betreuen (lassen), weil es sowieso kaum genügend Kita-Plätze gibt. Gegen das Kostenlos-Argument hilft die beste Marketingstrategie nicht und so werden Tagesmütter und Elterninitiaven das Nachsehen haben.

Die Kostenlos-Kita wird weitere Löcher in die öffentlichen Haushalte reißen, bundesweit wird über „Erzieher*innenmangel“ geklagt und man kann es bereits erahnen, wie diese Personallücken aufgefüllt werden sollen, kommt doch die Vollkasko-Versorgung aus der gleichen Ecke wie die Ideologie der offenen Grenzen und Asyl für alle.

Sogenannte Normalverdiener werden froh sein über die finanzielle Entlastung, doch sie bezahlen einen hohen Preis. Es gibt kaum noch ein Argument gegen die gerne von manchen Ideologen angestrebte Zwangskita, am besten mit eingebauter Vorsorgeimpfung. Es gibt auch keine Alternative zur Kitabetreuung mehr, wenn ein Gehalt nicht mehr reicht. Nun können auch die Löhne für die typischen Zweitjobs der Mütter gedrückt werden, die davon keine Tagesmutter oder Krabbelgruppe bezahlen müssen. Und so geht es mit Vollkasko in die Pleite. Wat nix kostet, kostet eben doch.

8 KOMMENTARE

  1. Mit voller Hose ist gut stinken: Berlin schmarotzt an den Trotteln, die ihm immer noch über den Länderfinanzausgleich Gelder in Milliardenhöhe hinten rein schieben. Kein Wunder bei dem verschwult vergendert verluderten Bundeshauptslum.

  2. Großartiger Kommentar! Ein Zusatz: Nicht die Privatwirtschaft drückt die Gehälter der Zweitjobs, sondern der Staat durch unzumutbare Lohnkosten, Steuern und Versicherungsbeiträge (Arbeitslosen und Rentenversicherung)..

    In Österreich ist die Situation ähnlich. Zuerst kam der Gratiskindergarten und dann die Kindergartenpflicht für alle 5Jährigern unter Strafandrohung. Eltern, deren Kinder mit 4 Jahren noch nicht im Kindergarten sind, werden von der Behörde unter dem Vorwand der „Beratung“ kontaktiert. Viele private Kindergärten gingen in Konkurs. Zwar bekommen „Private“ Subventionen, wenn sie Kinderbetreuung gratis anbieten wollen, aber wenn sie nicht regelmäßig strenge Auflagen erfüllen, müssen sie die Förderungen zurückzahlen!

  3. Was soll das Geunke?

    Unter Stalin und Honecker lief das super und dass es wirklich gut funktioniert, sieht man doch an Nordkorea.

  4. Mit voller Hose ist gut stinken: Berlin schmarotzt an den Trotteln, die ihm immer noch über den Länderfinanzausgleich Gelder in Milliardenhöhe hinten rein schieben. Kein Wunder bei dem verschwult vergendert verluderten Bundeshauptslum.

  5. Großartiger Kommentar! Ein Zusatz: Nicht die Privatwirtschaft drückt die Gehälter der Zweitjobs, sondern der Staat durch unzumutbare Lohnkosten, Steuern und Versicherungsbeiträge (Arbeitslosen und Rentenversicherung)..

    In Österreich ist die Situation ähnlich. Zuerst kam der Gratiskindergarten und dann die Kindergartenpflicht für alle 5Jährigern unter Strafandrohung. Eltern, deren Kinder mit 4 Jahren noch nicht im Kindergarten sind, werden von der Behörde unter dem Vorwand der „Beratung“ kontaktiert. Viele private Kindergärten gingen in Konkurs. Zwar bekommen „Private“ Subventionen, wenn sie Kinderbetreuung gratis anbieten wollen, aber wenn sie nicht regelmäßig strenge Auflagen erfüllen, müssen sie die Förderungen zurückzahlen!

  6. Was soll das Geunke?

    Unter Stalin und Honecker lief das super und dass es wirklich gut funktioniert, sieht man doch an Nordkorea.

  7. Der real existierende Sozial-Stalinismus Merkel-Maas-Stegner-G.-E.`scher Art versucht durch Schmieren des Volkes seinen Arsch zu retten. ENDGAME!!!!! Gott sei Dank!!!! Diesmal aber, werte Nachwende-Stalinisten der CDUCSUFDPSPDGRÜNERIXXXLINKIXXXX-Einheitsfront gegen unser Vater- und Mutterland, werdet ihr nicht ungeschoren davonkommen wie 1990! DAS habe ich meinen Kindern und Enkeln geschworen!

  8. Der real existierende Sozial-Stalinismus Merkel-Maas-Stegner-G.-E.`scher Art versucht durch Schmieren des Volkes seinen Arsch zu retten. ENDGAME!!!!! Gott sei Dank!!!! Diesmal aber, werte Nachwende-Stalinisten der CDUCSUFDPSPDGRÜNERIXXXLINKIXXXX-Einheitsfront gegen unser Vater- und Mutterland, werdet ihr nicht ungeschoren davonkommen wie 1990! DAS habe ich meinen Kindern und Enkeln geschworen!

Comments are closed.