Köln: Polizist vor Straßenbahn geschubst und tödlich verletzt

Am späten Freitagabend (9. Februar) ist ein junger Mann (32) in der Kölner Innenstadt von einer Stadtbahn erfasst und tödlich verletzt worden. Nach Auswertung von Videoaufnahmen der Überwachungskamera an der Haltestelle „Chlodwigplatz“ besteht der Verdacht, dass der 32-Jährige gegen 23.50 Uhr zwischen die Waggons der Stadtbahn gestoßen und von dem Zug überrollt wurde. Der Fahrer bemerkte den Vorfall nicht und setzte seine Fahrt fort. Rettungskräfte brachten zwei Begleiter des Getöteten (31 und 32) zur psychologischen Betreuung in ein nahegelegenes Krankenhaus.

 

Laut Medienberichten handelt es sich bei dem Opfer um einen Polizeibeamten, der nicht im Dienst war. Für das LKA war er in der Bekämpfung von islamischen Extremismus tätig.

Die Polizei Köln hat am Samstagabend (10. Februar) einen 44-jährigen Tatverdächtigen vorläufig festgenommen. Der Deutsche hatte sich bereits am Unfallort bei der Polizei als Zeuge gemeldet. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen den Festgenommenen. Er läßt sich anwaltlich vertreten und soll heute wegen Totschlags dem Haftrichter vorgeführt weden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an.

Update: Laut Informationen des Express geht die Staatsanwaltschaft nicht mehr von Totschlag aus, sondern nur noch von fahrlässiger Tötung. Es sei nicht ausgeschlossen, dass der Polizist von dem Rechtsanwalt versehentlich zur Seite gedrängt wurde.

Unterstützt unsere Arbeit mit Kryptowährungen

ETH: 0x876ddb329830dAa36b15B85FEcC882cb08017e58
LTC: MLgKUGJorBAqu8oeZwi8a3woCthLY81qvc

Kommentare sind geschlossen.