Königer: “Gedenkveranstaltung zum Mauerbau wird für den Wahlkampf missbraucht”

Die Gedenkveranstaltung zum 13. August 1961 wurde von der Präsidentin des Landtages, Britta Stark und Ministerpräsident Dietmar Woidke zum vorgezogenen Wahlkampfauftakt missbraucht. In ihrer Rede am seitlich der Glienicker Brücke errichteten Nike-Mahnmal machte Stark eine Gefahr für die Demokratie aus, „weil Rechtsextreme und Rechtspopulisten nach der Macht streben. Hier, in den USA und in Europa.“ Woidke sprach davon, daß Wut, Haß und Gewalt erneut von Rechtsaußen gesät würden.

In offensichtlich geschichtlicher Unkenntnis über die politische Ausrichtung der Erbauer dieses deutschen Schandbauwerks, warnten die beiden Sozialdemokraten vor einer herbeifabulierten Gefahr von Rechtsaußen.

Steffen Königer, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag, kritisiert die Veranstaltung mit deutlichen Worten:

Steffen Königer – foto: metropolico bildagentur

„Ich bin einer dieser Bürger, die 1989 für Freiheit und Demokratie auf die Straße gegangen sind. Mit Hammer und Meißel habe ich viele Stück aus der Mauer geschlagen. Das ist ein Teil meiner und Teil unserer ostdeutschen Geschichte und ich erwarte von den Repräsentanten dieser Regierung und des Parlamentes, dies nicht für herbeifabulierte Untergangsphantasien zu missbrauchen. Frau Stark und Herr Woidke haben offensichtlich Angst vor der Regierungsübernahme durch die AfD bei der nächsten Landtagswahl.

Bereits lange vor dem November 1989 habe ich mich mit vielen anderen gegen die letzte deutsche Diktatur gestellt. Einen unmenschlichen Staat, der an dieser Mauer auf eigene Bürger schießen ließ und dessen politische Erben heute sogar als Nachfolger der SED in der Landesregierung sitzen.“