Kontrolle: Blockchain dient Entwicklern als Rückverfolgungssystem

Wolfgang van de RydtVeröffentlicht von
Blockchain - Grafik via pixabay
Blockchain – Grafik via pixabay

Ein Beispiel aus der Praxis räumt mit dem Märchen auf, dass die Blockchaintechnologie vollkommen anonyme Transaktionen ermöglicht, wie es immer wieder behauptet wird.

Viele Shopbetreiber setzen auf Prestashop. Während das Grundsystem, ähnlich wie WordPress und andere Content Management Systeme, auf open source basiert und daher kostenlos erhältlich ist, sind die zahlreichen Module und Templates natürlich nicht umsonst zu haben. An dem bewährten Konzept ist nichts auszusetzen, geht es doch bei Internetshops grundsätzlich ums Geld verdienen. Das sieht allerdings nicht jeder Kunde so, befürchtet man bei der Addons-Marktplattform von PrestaShop und bietet daher seit März  Entwicklern und Händlern mit PrestaTrust ein Rückverfolgungssystem auf Blockchainbasis an.

Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass jemand ein Modul kaufe und es dann hundert- oder tausendfach kopiere, heißt es auf dem Blog von PrestaShop. Anschließend bestünde die Gefahr, dass er es ohne Erlaubnis weitergibt oder verkauft. Der Entwickler würde in diesem Fall leer ausgehen. Er würde es noch nicht einmal wissen.

Der neue Service ermöglicht eine Überprüfung der Kauflizenz. Die Blockchain wird durchsucht, um zu verifizieren, dass die Lizenz für diesen Shop erworben wurde.

Quelle: Prestashop