Kurz empfängt Soros im Bundeskanzleramt

Wie der österreichische Bundeskanzler bekannt gab, hat er sich mit dem umstrittenen Großinvestor George Soros zu einem Arbeistgespräch getroffen. Dabei soll es um die Verlegung der CEU nach Wien gegangen sein, für die Kurz sich offen gezeigt hat. Die Universität muss in Ungarn schließen und sucht nun ein neues Asyl. Wir berichteten bereits darüber.

Screenshot Twitter

In der Frage der Migration sei man „unterschiedlicher Auffassung“, so Kurz. Im Kurier wurde der Bundeskanzler u.a. wegen seiner Mitgliedschaft im Europäischen Rat für Außenbeziehungen (ECFR) als Soros-Agent bezeichnet. Der ECFR wurde von George Soros mitgegründet.

Nach Rausschmiss von Orban: Wien bietet Soros-Hochschule Asyl an

6 KOMMENTARE

  1. Ich habe schon länger von diesem Verdacht gelesen und glaube es mittlerweile auch. Er ist mit unserer Frau Merkel auch per „Du“!

  2. Das Kurz dieses Schw… empfängt ist schon eine Art Kniefall. Aber das dieses Schw.. ersatzweise in Wien seinen Thinktank der Hölle errichten dürfte, ist ein Skandal.

Comments are closed.