Landau: Dunkle Gestalten sorgen für Folklore

RedaktionVeröffentlicht von

Landau: Am Dienstagabend war im Ostpark und am nahe gelegenen Hauptbahnhof “der Teufel” los, berichtet die Polizei, als wäre es schon immer so gewesen. Zunächst meldeten gleich mehrere Anrufer unabhängig voneinander eine größere Schlägerei von etwa sechs dunkelhäutigen Personen im Ostpark. Bei Eintreffen der Polizei konnten noch zwei Personen in der Linienstraße angetroffen werden. Die übrigen Personen waren zuvor geflüchtet. Bei den beiden Personen handelte es sich um eritreische Flüchtlinge aus dem Raum Neustadt. Einer davon wies eine blutende Unterlippe und eine Verletzung am Ellenbogen auf. Er zeigte sich gegenüber den Polizeibeamten unkooperativ und machte keine Angaben zur Sache.

Ein Teil der geflüchteten Gruppe, zwei weitere Eritreer aus dem Landkreis Südliche Weinstraße, schlug dann eine halbe Stunde später am Hauptbahnhof auf. Zusammen mit einem 19-jährigen Deutschen aus dem Raum Bad Dürkheim, der der Polizei ebenfalls bestens bekannt ist, attackierten sie gemeinsam einen 28-jährigen Mann aus Insheim, der am Busbahnhof wartete. Das Opfer, ebenfalls eine amtsbekannte Person, wurde mit einer Bierflasche auf den Kopf geschlagen und erhielt mehrere Faustschläge ins Gesicht. Er hatte danach Nasenbluten und klagte über Schmerzen am Ohr. Der Grund der Auseinandersetzung konnte an dem Abend nicht abschließend geklärt werden. Der genossene Alkohol dürfte aber mit eine entscheidende Rolle gespielt haben. Bei einem der Schläger wurde ein Alkoholwert von über 2,2 Promille ermittelt.

Kommentare sind geschlossen.