Langenfeld: Polizei fahndet nach diesem brutalen Vergewaltiger

Mettmann / Langenfeld: Die Polizei hat bisher vergeblich nach einem brutalen Vergewaltiger gefahndet und veröfffentlichte nun ein Phantombild:

„Bereits am frühen Sonntagmorgen des 17.06.2018, gegen 02:30 Uhr, wurde eine 31- jährige Frau nach einem Diskothekenbesuch auf der Straße „Am Brückentor“ in Langenfeld von einer unbekannten männlichen Person unsittlich angesprochen und festgehalten. Der Unbekannte packte die Frau schließlich so brutal, dass ihre Oberbekleidung zerriss, sie das Gleichgewicht verlor und auf den Boden stürzte.

Im weiteren Verlauf versuchte der Mann, der Frau die Hose herunterzuziehen und ihre Beine zu spreizen.

Als die 31-Jährige sich zur Wehr setzte und laut um Hilfe schrie, ließ er kurz von ihr ab, so dass es der jungen Frau gelang, in Richtung Bismarckstraße zu flüchten. Hier konnte der Täter die Frau wieder einholen, erneut festhalten und ihr das Handy aus der Handtasche entwenden. Durch die lauten Hilferufe wurden mehrere Anwohner auf die Situation der jungen Frau aufmerksam und drohten dem Angreifer mit der Polizei. Erst daraufhin flüchtete der Täter umgehend in Richtung „Hardt“.

Trotz einer Medienveröffentlichung zur Tat, mit der vom Opfer abgegebenen Täterbeschreibung, gab es bis zum heutigen Tag noch keine Hinweise, die zur Identifizierung des Täters geführt hätten. Auch die seit der Tat durchgeführten und weiter intensiv andauernden Ermittlungen der Kriminalpolizei im eingeleiteten Strafverfahren, führten bisher nicht zum gewünschten Erfolg. Aus diesem Grund hat ein Richter des zuständigen Amtsgerichts in Düsseldorf, auf Antrag von Staatsanwaltschaft und Polizei, aktuell die Veröffentlichung eines Phantombildes angeordnet, welches vom LKA NRW nach Angaben der 31- jährigen Geschädigten erstellt wurde.

Hieraus ergab sich eine konkretere Täterbeschreibung:

  • männlich
  • ca. 25-30 Jahre alt
  • athletische, schlanke Figur
  • dunklerer Teint, vermutlich südosteuropäisches Erscheinungsbild
  • kurze, schwarze Haare (Maschinenschnitt)
  • dunkle Augen
  • abstehende Ohren
  • sprach gebrochenes Deutsch, aber doch verständlichzur Tatzeit bekleidet mit einer Jeans und T- Shirt

Mit Hilfe dieses Phantombildes richtet sich die Polizei an die Öffentlichkeit mit folgenden Fragen:

  • Wer kennt die abgebildete Person?
  • Wer kennt eine Person, die dem Phantombild auffällig ähnlich sieht?
  • Wer kann Angaben zu Herkunft, Identität und aktuellem Aufenthalt dieser Person geben?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173/ 288-6510, wie auch jede andere Polizeidienststelle und der polizeiliche Notruf 110, jederzeit entgegen

Unterstützt unsere Arbeit mit Kryptowährungen

ETH: 0x876ddb329830dAa36b15B85FEcC882cb08017e58
LTC: MLgKUGJorBAqu8oeZwi8a3woCthLY81qvc