Lauda-Königshofen: Messerangriff vor Asylbewerberunterkunft geklärt – tatverdächtiger Iraker gefasst

In einer Asylbewerberunterkunft in Lauda-Königshofen kam es am 17.11.2018 zu einer Auseinandersetzung, bei der eine Person schwer verletzt wurde. Ein 32-jähriger Bewohner der Unterkunft wurde zur Tatzeit von einem zunächst Unbekannten nach draußen vor das Anwesen gebeten. Dort kam es dann zu Streitigkeiten, in deren Verlauf der Unbekannte mittels eines Messers dem 32-Jährigen schwere Schnittverletzungen zufügte. Der Mann flüchtete danach und ließ den Schwerverletzten am Boden zurück. Zeugen verständigten daraufhin den Rettungsdienst und die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Tatverdächtigen verlief zunächst erfolgslos.

Der 32-Jährige kam aufgrund seiner lebensgefährlichen Verletzungen mit dem Rettungsdienst umgehend in ein Krankenhaus. Mit Hilfe von Zeugenaussagen gelang es der Polizei einen 27-jährigen irakischen Asylbewerber am Donnerstag vergangener Woche festzunehmen.

Nach bisherigen Erkenntnissen kam es zu der Auseinandersetzung aufgrund von persönlichen Differenzen. Die Staatsanwaltschaft Mosbach stellte wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung Haftantrag. Der Tatverdächtige wurde am Freitag dem Haftrichter des Amtsgerichts Tauberbischofsheim vorgeführt, der den Haftbefehl in Vollzug setzte. Der Mann wurde daraufhin in die Justizvollzugsanstalt überstellt.