Leipzig: Syrer soll Feuer in Mehrfamilienhaus gelegt haben – bisher ein Todesopfer

Leipzig: Gestern Abend brannte ein Mehrfamilienhaus in der Wurzner Straße. Zwei Hausbewohner befanden sich bei Eintreffen der Rettungskräfte auf dem Dach. Insgesamt wurden 34 Personen, im Alter von 8 Monaten bis 79 Jahren evakuiert. Das Treppenhaus war unpassierbar, die weiteren Arbeiten konnten nur noch über Drehleiter fortgesetzt werden. Einige wenige Hausbewohner konnten sich zuvor noch schnell aus dem Haus begeben.

Die beiden Bewohner auf dem Dach sprangen in die bereitgestellten Sprungtücher der Feuerwehr und brachen sich dabei mehrere Knochen. Insgesamt wird bisher von 15 Verletzten berichtet und einem weiteren schwer verletzten Mann dessen Identität noch unklar sei.

In der 4. Etage wurde heute Vormittag eine Leiche aufgefunden und ein toter Hund. Über die Identität der Person ist bisher noch nichts bekannt.

Bei Befragungen der Kriminalpolizei erhärtete sich der Verdacht einer vorsätzlichen Brandstiftung. Bei den weiteren geführten Ermittlungen wurde in diesem Zusammenhang ein 32-jähriger syrischer Bewohner des Hauses vorläufig festgenommen.

Der Großeinsatz wurde mit ca. 60 Feuerwehrleuten, 25 Rettungssanitätern und 60 Polizeibeamten der Polizeidirektion Leipzig und der Bereitschaftspolizei durchgeführt.

Kommentare sind geschlossen.